Sport | Fußball
04.03.2012

Nullnummer im steirischen Derby

Meister Sturm gelingt auch im zwölften Versuch nicht der erste Auswärtssieg.

Derby? Im Umkreis von Sturm hört man diesen Begriff nicht sehr gerne, wenn Kapfenberg der Gegner ist. "Der GAK, das ist ein richtiger Derbygegner", feixen Sturm-Anhänger. Die Kapfenberger wiederum spielen Derbys nur gegen Leoben gern.

Also kein Bruderkampf? Ungeachtet der familiären Verhältnisse in der Steiermark schenkten sich die beiden Klubs im Fekete-Stadion angesichts der Ziele (Klassenerhalt bzw. Meistertitel) zumindest auf den Rasen nichts, teilten aber am Ende brüderlich die Punkte: 0:0. Ein Resultat, das keinem hilft.

Die von Thomas von Heesen aufgepäppelten Obersteirer hatten schon zu Beginn Glück, als Szabics im Strafraum gefoult wurde, Schiedsrichter Eisner die anfangs schwache Partie fortsetzte. Holprig war der gelbgrüne Rasen, holprig das Spiel. Beide Teams versuchten aber, brav offensiv zu spielen: Bodul, Kainz und Weber vergaben für die Grazer, die rund die Hälfte der 6500 Zuschauer mitbrachten. Die leiseren Fans der Gastgeber ärgerten sich, als der beherzt aufspielende Lovin mit einem Schuss das Ziel verfehlte.

Die zweite Hälfte war besser. Oder zumindest die Grazer waren besser, bei denen Hölzl ein Comeback feierte. Bodul traf nur die Latte (52. Minute). Kurz darauf scheiterte Dudic per Kopf an Goalie Wolf und Szabics hatte mit einem Schuss kein Glück. Dennoch: Sturm bleibt als einziges Liga-Team auswärts noch sieglos.

Weiterführende Links

Mehr zum Thema

  • Analyse

  • Spielbericht

  • Reaktion

  • Ergebnisse

  • Hauptartikel

  • Spielbericht

  • Bilder

  • Ergebnisse