Sport | Fußball
05.12.2011

Machtwechsel in der FIFA-Weltrangliste

Die Niederlande verdrängen Spanien vom Thron, während sich das ÖFB-Team um zwei Plätze verschlechtert.

Welt- und Europameister Spanien hat nach über einjähriger Vormachtstellung seine Führung in der Weltrangliste des Fußball-Weltverbandes ( FIFA) verloren. Zur neuen Nummer eins ist der bisher zweitplatzierte Vize-Weltmeister Niederlande aufgestiegen. Die Oranjes, die sich als siebente Mannschaft nach Argentinien, Brasilien, Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien an die Spitze setzten, profitierten dabei von der freundschaftlichen 1:2-Niederlage der Iberer gegen die Italiener.

Österreich fällt auf Rang 68 zurück

Die Österreicher, die im August in Klagenfurt gegen die Slowakei ebenfalls 1:2 verloren haben, büßten zwei Plätze ein und scheinen unter insgesamt 206 Länder an 68. Stelle auf. In der bereinigten Reihung für Europa nehmen die Schützlinge von ÖFB-Teamchef Didi Constantini den 36. Rang ein. Der WM-Dritte Deutschland und die Türkei, die am 2. September auswärts bzw. vier Tage Später in Wien nächste ÖFB-Gegner in der EM-Qualifikation sind, belegen unverändert die Plätze 3 bzw. 24.

In den Top Ten ergab sich auch eine weitere bemerkenswerte Änderung. Der fünftplatzierte "Copa America"-Gewinner Uruguay löste Rekordweltmeister Brasilien als besten Südamerika-Vertreter ab. Von der 2:3-Niederlage der "Selecao" in Deutschland profitierten auch die Engländer, die die Brasilianer ebenfalls überholten und vor Urugay und Brasilien Vierte sind.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Tabelle

  • Bilder

  • Hintergrund

  • Analyse