Sport | Fußball
05.12.2011

Leader Altach gewinnt beim Schlusslicht

Für die Vorarlberger gibt's in Hartberg ein 2:0. Die Vienna verliert im Abstiegskampf gegen den FC Lustenau.

Der SCR Altach hat seine Tabellenführung in der Erste Liga erfolgreich verteidigt.

Die Vorarlberger setzten sich am Freitagabend auswärts gegen den TSV Hartberg dank Toren von Mirnel Sadovic (36.) und Philipp Netzer (51.) erwartungsgemäß mit 2:0 (1:0) durch. Für die am Tabellenende liegenden Steirer war es ein weiterer Rückschlag im Abstiegskampf, ihnen fehlen nun schon drei Punkte auf die Vienna und den FC Lustenau.

Die Altacher hatten in der Steiermark ihre Mühe, gingen aber in einer schnellen Partie mit wenig Tormöglichkeiten in Führung. Nach einem Seeger-Zuspiel ließ Sadovic Hartberg-Verteidiger Huber an der Strafraumgrenze aussteigen und traf ins kurze Eck (36.). Nach dem Seitenwechsel machte die Truppe von Chefcoach Adi Hütter schnell den Sack zu. Einen Schick-Einwurf verlängerte Netzer per Kopf zum 2:0 ins Netz (51.). Danach verwalteten die Altacher das Ergebnis clever, ließen kaum Chancen der Hausherren zu.

WAC/St. Andrä und LASK bleiben dran

Der Tabellenzweite WAC/St. Andrä hat seine Heimstärke am Freitag neuerlich unter Beweis gestellt. Die Kärntner besiegten den SV Grödig verdient 3:2 (1:0). Auf Spitzenreiter Altach fehlen den Wolfsbergern weiterhin zwei Punkte.

Auch der LASK bleibt im Aufstiegsrennen. Die Linzer siegten vor eigenem Publikum glücklich gegen St. Pölten mit 2:1 (0:1) und hielten damit den Rückstand auf Leader Altach bzw. WAC/St. Andrä mit sechs bzw. vier Punkten konstant. Männer des Abends für die Linzer waren Tormann Thomas Mandl sowie Hannes Aigner, der mit zwei Treffern im Finish (82., 90.) den Sieg rettete.

Blau Weiß Linz hat seinen Platz in der oberen Tabellenregion weiter gefestigt. Der Aufsteiger setzte sich bei Austria Lustenau verdient mit 3:1 (0:0) durch, rangiert weiter auf Rang vier. Matchwinner war der Slowene David Poljanec, der bereits zum zweiten Mal in dieser Saison drei Treffer in einer Partie erzielte.

Vienna verliert im Abstiegskampf

Die Vienna ist weiterhin im Tief. Die Döblinger mussten sich im Nachzügler-Duell dem FC Lustenau mit 2:3 (0:2) geschlagen geben, die vierte Niederlage in Folge. Die Vorarlberger zogen in der Tabelle an den punktgleichen und nur mehr an vorletzter Stelle liegenden Wienern vorbei.

Stefan Rieß mit einem Doppelpack (34., 45.+2/Handelfmeter) und der eingewechselte Julian Rupp (87.) stellten für die Lustenauer den Sieg sicher. Für die Vienna waren Tore von Marcel Toth (49., 89.) zu wenig.

Die Lustenauer hatten vor der Pause auch das nötige Glück. Der unsichere Traby konnte einen Rieß-Schuss nicht bändigen und der Ball landete via Kopf des Vienna-Schlussmanns im eigenen Tor. Das 0:2 leitete Erdzan Beciri mit einem unnötigen Handspiel im Strafraum ein. Der Innenverteidiger war schon einmal mit solch einer Aktion negativ aufgefallen, hatte er doch am 12. April die 2:3-Niederlage der Vienna gegen Austria Lustenau mit einem Handspiel im Strafraum in der 90. Minute eingeleitet.

Die Chance vom Elfmeterpunkt ließ sich Rieß natürlich nicht entgehen, für ihn war es bereits der siebente Saisontreffer. Nach der Pause hatten die Gastgeber mehr vom Spiel, die Punkte nahmen aber die Gäste mit. Für die Entscheidung sorgte "Joker" Rupp drei Minuten vor dem Ende. Zuvor und danach hatte Toth jeweils für den Anschlusstreffer gesorgt.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Ergebnisse

  • Spielbericht

  • Hintergrund