Sport | Fußball
11.03.2013

Lazio-Fans beschimpfen Platini

Der UEFA-Präsident machte sich unter den Lazio-Anhängern keine Freunde.

Die drohende Stadionsperre von Lazio Rom für zwei Europacup-Spiele hat die Beliebtheitswerte von UEFA-Präsident Michel Platini bei den Fans der Italiener drastisch sinken lassen. Im Rahmen der Serie-A-Partie am Sonntag daheim gegen Fiorentina (0:2) hielten Lazio-Anhänger Spruchbänder mit der Aufschrift hoch: "Heysel, 29.05.85 - Du hattest die Kraft zu spielen. Vor 39 Toten die Unverschämtheit zu feiern. Platini, Schwein ohne Moral".

Im Mai 1985 war es im Heysel-Stadion von Brüssel vor dem Meistercup-Finale zwischen Juventus Turin und Liverpool zu schweren Ausschreitungen gekommen. 39 Menschen wurden getötet, 454 verletzt. Aus Sicherheitsgründen war das Spiel gegen den Willen der meisten Akteure dennoch angepfiffen worden. Turin gewann mit 1:0, Platini erzielte das Siegtor per Elfmeter.

Zwei Heimspiele vor leeren Rängen

Lazio-Präsident Claudio Lotito wollte am Montag persönlich bei der UEFA-Verhandlung in Nyon erscheinen, um seinen Klub zu verteidigen. Gut möglich, dass er sich bei Platini auch für das Spruchband entschuldigt. Die UEFA hatte Lazio wegen rassistischer Ausfälle seiner Fans bei mehreren Europacup-Partien zu zwei Heimspielen, darunter auch das Achtelfinal-Rückspiel am Donnerstag gegen den VfB Stuttgart, vor leeren Rängen verurteilt.

Lotito sieht seinen Klub zu hart bestraft, weil nur wenige Lazio-Anhänger ausfallend geworden seien. "Wir reden nicht von 200 oder 300 Personen, sondern von einer kleinen Minderheit", sagte Lotito in einem Interview des Fernsehsenders Sky.

Was im Heysel-Stadion geschah