Sport | Fußball
09.03.2012

LASK feiert Last-Minute-Sieg

Die Linzer besiegen die Vienna auf der Hohen Warte mit 2:1. Kein Sieger im Spitzenspiel.

Der LASK bleibt weiter im Titelrennen. Ein Elfer von Hannes Aigner (84.) und einem Last-Minute-Treffer von Rafinha (94.) drehten die über weite Strecken enttäuschenden Linzer bei der Viennaeinen 0:1-Rückstand. Der LASK verkürzte damit den Rückstand auf die Tabellenspitze auf vier Punkte.

Die Vienna musste - den ersten Sieg seit 21. Oktober 2011 vor Augen - hingegen einen Dämpfer im Kampf gegen den Abstieg hinnehmen, immerhin blieb der Abstand auf die Schlusslichter FC Lustenau und Hartberg mit je einem Zähler aber konstant. Der LASK ist bereits seit sieben Runden ungeschlagen.

Entgegen dem Spielverlauf kam die Vienna in der 22. Minute zur Führung, Djokic ließ sich die Chance nach einer Kopfballkette von Dospel und Verdes aus Kurzdistanz nicht nehmen - das dritte Saisontor hatte der Serbe freilich auch der Mithilfe der langsamen LASK-Abwehr zu verdanken.

Den Schwung vom 3:2-Erfolg über Altach schienen die Linzer trotz mehr Ballbesitzes aber nicht mitgenommen zu haben. Die einzige große Ausgleichschance vor der Pause vergab Aigner per Kopf (42.). Auch nach der Pause blieb die Schachner-Elf vieles schuldig, nach der einzig schönen Aktion verfehlte Kaufmann knapp das Tor (68.)

Erst Hattenberger, der nach einem Foul an Kaufmann Gelb-Rot sah (81.), brachte die Linzer wieder zurück ins Spiel: Aigner verwertete den Strafstoß sicher (84.) und leitete so eine schwarz-weiße Schlussoffensive ein. Mit einem von Rathfuss leicht abgefälschten Glücksstoß sicherte Winterverpflichtung Rafinha seinem Club schließlich noch den Sieg.

Kein Sieger

Keinen Sieger gab es dagegen im Topspiel zwischen dem SCR Altach und RZ WAC/St. Andrä. Zwar fanden beide Teams vor 3.877 Zuschauern in der Cashpoint Arena gute Chancen vor, doch Unvermögen, starke Torhüter-Reflexe und ein wenig Pech machten mögliche Torerfolge zunichte.

Der WAC/St. Andrä hat damit die Tabellenführung erfolgreich verteidigt. Die Kärntner holten nach drei Siegen in Folge jetzt das Auswärts-Unentschieden.

Auswärtserfolge

Der SV Grödig hat trotz einer Trainerdiskussion um Heimo Pfeifenberger in der Ersten Liga auch im zweiten Frühjahrsspiel drei Punkte geholt. Die Salzburger feierten a einen verdienten 3:0 (0:0)-Auswärtssieg beim FC Lustenau.

Weiter im Besitz der "Roten Laterne" bleibt dagegen der TSV Hartberg. Die Steirer verloren vor 1.000 Zuschauern gegen den SC Austria Lustenau völlig verdient mit 0:2 (0:1).

Einen Sieg der Auswärtsmannschaft gab es auch im vierten Spiel des frühen Abends. Blau-Weiß Linz musste sich vor heimischer Kulisse St. Pölten mit 0:1 (0:0) geschlagen geben. Pech für die Hausherren, zumal Rabl den Ball zehn Minuten vor dem Ende ins eigene Tor bugsierte.

 

Weiterführende Links

Mehr zum Thema

  • Hintergrund

  • Hauptartikel