Sport | Fußball
23.05.2017

Korruption: Razzia in PSG-Vereinszentrale

Französische Ermittler durchsuchten die Vereinszentrale und die Privathäuser mehrerer Spieler.

Der französische Vizemeister Paris Saint-Germain ist ins Visier der Ermittlungsbehörden geraten. Wie der Spiegel berichtet, wurden am Dienstag neben den Büroräumen in der Vereinszentrale am Pariser Stadtion Parc de Princes unter anderem auch die Privathäuser der PSG-Stars Angel Di Maria und Javier Pastore von Ermittlern durchsucht.

Die Durchsuchung ist eine Folge der Enthüllungen im Rahmen des "Football Leaks" genannten Korruptionsskandals. In dieser Enthüllung, an der auch der Spiegel beteiligt war, ging es um das Netzwerk rund um Spielerberater Marcelo Simonian. Ihm wird vorgeworfen, "Beraterhonorare in einem Netzwerk aus Offshore-Unternehmen versteckt" zu haben - der Vorwurf lautet auf schweren Steuerbetrug.

Di Maria, Pastore und Emiliano Sala vom FC Nantes, dessen Privatwohnung ebenfalls durchsucht wurde, sollen in dieses Netzwerk eingebunden gewesen sein. Demnach seien etwa für Di Marias Transfer von Real Madrid zu Manchester United zwei Millionen Beraterhonorar verrechnet worden; ein Großteil davon sei allerdings an eine der von Simonian verantworteten Offshore-Firmen geflossen.

Laut Spiegel Online weiten die französischen Behörden ihre Untersuchungen nun noch einmal aus. Beispielsweise lasse Di Maria seine Werbeeinnahmen über Panama verrechnen.