Klopp: "Das ist total verrückt"

REUTERSBorussia Dortmunds coach Juergen Klopp reacts after their German first division Bundesliga soccer match against Stuttgart in Dortmund March 30, 2012. The match ended in a 4-4 draw. REUTERS/Ina Fassbender (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER) DFL LIMITS US
Foto: REUTERS "Das ist Fußball, das ist Leben", war selbst Klopp kurz sprachlos.

"Einfach nur geil" war das 4:4 zwischen Dortmund und Stuttgart für VfB-Goalie Sven Ulreich.

REUTERSThe stadium of Borussia Dortmund is pictured before the German first division Bundesliga soccer match against Stuttgart in Dortmund March 30, 2012.    REUTERS/Ina Fassbender (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER) DFL LIMITS USE OF IMAGES ON THE INTERNET TO Foto: REUTERS 80.720 Zuschauer erlebten einen denkwürdigen Abend in Dortmund.

Ein Rückblick auf den Freitag-Krimi in der Deutschen Bundesliga in Zahlen aus Sicht der Heimmannschaft Dortmund: 2:0, 2:3, 4:3, 4:4. Die letzten sechs Treffer fielen ab der 71. Minute. Als alles doch mit einem Sieg des Tabellenführers rechnete, gelang den Stuttgartern durch Christian Gentner doch noch der Ausgleich.

Unter Meistertrainer Jürgen Klopp hat Borussia Dortmund zuletzt vor mehr als zwei Jahren vier Gegentore in einem Bundesliga-Spiel kassiert. Gegner war auch damals der VfB Stuttgart, bei den Schwaben setzte es im Januar 2010 ein 1:4. Mindestens vier Gegentreffer in einem Heimspiel hatten die Dortmunder unter dem seit Juli 2008 amtierenden Klopp zuvor erst einmal einstecken müssen: beim 1:5 gegen den FC Bayern München im September 2009.

Egal. Alle Beteiligten waren begeistert. "Von diesem Spiel werden wir noch unseren Kindern erzählen", sagte der Stuttgarter Torhüter Sven Ulreich. "Einfach nur geil" waren für ihn die dramatischen 93 Minuten. "Das ist Fußball, das ist Leben, das ist total verrückt", kommentierte Jürgen Klopp das kaum fassbare Geschehen: "Ich spiele lieber einmal 4:4 als viermal 1:1".

Und Stuttgarts Trainer Bruno Labbadia meinte: "Für solche Spiele lohnt es sich, Trainer zu sein." Sportdirektor Fredi Bobic ergänzte: "Da geht einem das Zäpfchen ab."

Das Spektakel vor 80.720 Zuschauern im ausverkauften Dortmunder Signal Iduna Park war ein wahrer Fußball-Thriller, "das ganze Stadion war von den Sitzen gerissen", hielt der Dortmunder Innenverteidiger Mats Hummels fest. Insgesamt 38 Torschüsse hatten die Zuschauer gesehen - Saisonrekord.

Rückkehr in die Liga

Die beiden Europa-League-Starter mit österreichischer Beteiligung sind erst am Sonntag im Einsatz. Christian Fuchs muss nach der 2:4-Heimniederlage gegen Athletic Bilbao am Donnerstag mit Schalke zu Hoffenheim. Auch Emanuel Pogatetz, der bei der knappen 1:2- Niederlage bei Atlético Madrid mit von der Partie war, könnte wieder spielen. Hannover empfängt Mönchengladbach, das Überraschungsteam des Burgenländers Martin Stranzl.

Weiterführende Links

Mehr zum Thema

(kurier / jos) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?