Sport | Fußball
20.01.2012

Jung-Legionäre mit Bundesliga-Chancen

Marco Djuricin könnte bald bei Hertha BSC zum Einsatz kommen. Raphael Holzhauser beim VfB Stuttgart.

Die Zahl der österreichischen Legionäre in Deutschland hat sich in den letzten zwei bis drei Jahren vervielfacht. Im kommenden Frühjahr könnten noch zwei weitere junge ÖFB-Kicker ihr Debüt in der Bundesliga feiern.

Nah dran an seinem ersten Einsatz ist vor allem Marco Djuricin. Der Stürmer dürfte bei Hertha BSC vom Trainerwechsel von Markus Babbel zu Michael Skibbe profitieren.

Nachdem der 19-Jährige im Herbst ausschließlich bei den Amateuren der Berliner zum Einsatz gekommen war, durfte er zuletzt mit den Profis ins Trainingslager nach Belek fliegen. Dort machte der Wiener unter anderem mit einem Tor im Test gegen Heidenheim auf sich aufmerksam. Trainer Michael Skibbe ist angetan: "Marco hat eine sehr starke Vorbereitung gespielt und gefällt mir sehr." Die Qualitäten seines Schützlings sieht der ehemalige Coach von Dortmund, Leverkusen, Galatasaray Istanbul und Eintracht Frankfurt vor allem vor dem Tor. "Er ist sehr torgefährlich. Mir gefällt, dass er immer den schnellen Abschluss sucht."

Ob Djuricin schon am Samstag beim Rückrundenauftakt der Berliner in Nürnberg dabei sein wird, ist noch nicht fix. Gegen ein baldiges Debüt in der Bundesliga hat Skibbe jedoch nichts einzuwenden. Ganz im Gegenteil: "Wir haben den Kader in der Winterpause nicht weiter verstärkt und Marco Djuricin ist einer unserer Stürmer. Ich bin mir sicher, dass er im Laufe der Rückrunde zu seinen Einsätzen in der Bundesliga kommen wird."

Ganz so sicher ist die Angelegenheit bei Raphael Holzhauser nicht. Der 18-Jährige hat beim VfB Stuttgart aber auch einen Schritt in die richtige Richtung gesetzt und durfte zuletzt im Trainingslager in Belek sogar einen Elfmeter verwandeln. Trainer Bruno Labbadia ortet Fortschritte bei seinem Mittelfeldspieler aus Österreich: "Raphael hat sich in der Zeit vom Sommer- zum Wintertrainingslager gut entwickelt. Er muss sich nun oben festbeißen."

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund