Jantscher hält Salzburg auf Kurs

APA/KRUGFOTOAPA7628828-2 - 21042012 - SALZBURG - ÖSTERREICH: ZU APA-TEXT SI - Tipp3-Bundesliga-Begegnung zwischen Red Bull Salzburg und SV Josko Ried am Samstag, 21. April 2012, in Salzburg. Im Bild erziehlt Jakob Jantscher (Red Bull Salzburg) den 1:0 Füh
Foto: APA/KRUGFOTO Jantscher erzielte das 1:0 - schon sein 13. Saisontor.

Der Führende der Torschützenliste trifft auch beim 2:0 gegen Ried und erhöht den Druck auf Verfolger Rapid.

Kommt Ried nach Salzburg, dann haben die Bullen wenig zu befürchten. Jedenfalls spricht die Statistik eine deutliche Sprache. Noch nie haben die Innviertler in der Red Bull Arena gewinnen können – als einziger der Bundesliga-Klubs. Doch ein Spaziergang waren die Heimspiele für die Salzburger nur ganz selten.

Auch am Samstag tat sich der Tabellenführer alles andere als leicht, obwohl die Salzburger vieles richtig machten. Die Laufbereitschaft stimmte, der Einsatz ebenso, das Forechecking war sogar bemerkenswert. Doch es fehlte das gewisse Etwas, die zündende Ideen, um das Abwehrbollwerk der biederen Rieder zu knacken. Nur in einer Aktion kamen die überlegenen Salzburger in Hälfte eins der Führung wirklich nahe: Solospitze Maierhofer köpfelte nach einer Svento-Flanke an die Latte (27.).

Nach dem Wechsel änderte sich nichts am Spielgeschehen. Die Salzburger rannten an, kamen aber nicht gefährlich vor das Rieder Tor. Doch der Tabellenführer hat Jakob Jantscher. Der Führende der Torschützenliste hat immer dann eine Lösung, wenn es nicht läuft: Nach einem Doppelpass mit Mendes traf er mit einem platzierten Schuss – 1:0 (60.).

Brutalo-Attacke

Sechs Minuten später schwächten sich die Salzburger selbst: Nach einer Schiemer-Spielerei musste Mendes Reifeltshammer foulen, tat dies aber mit gestrecktem Fuß und wurde ausgeschlossen.

Aber die Rieder waren an diesem Tag einfach zu schwach, um die Überzahl zu nützen. Salzburg kontrollierte weiter das Spiel.

Und kam sogar noch zu einem Treffer: Leitgeb schloss einen der vielen Konter erfolgreich zum 2:0-Endstand ab (88.).

Gar nicht nach Plan läuft es hingegen für RB Leipzig. Der Klub, der eigentlich schon bald das Flaggschiff des Red-Bull-Fußball-Imperiums sein sollte, wird wohl eine weitere Saison in der 4. Liga Deutschlands spielen müssen. Die Mannschaft von Ex-Rapid-Trainer Peter Pacult verlor den Hit in Kiel und hat nur mehr minimale Titelchancen in der Regionalliga Nord.

Weiterführende Links

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?