Sport | Fußball
02.03.2018

Istanbul-Derby: Quaresma rastete völlig aus

Der Portugiese sah sieben Minuten nach seiner Einwechslung Rot und war nicht mehr zu beruhigen.

Gerade einmal sieben Minuten spielte Ricardo Quaresma am Donnerstagabend, sein Auftritt beim Istanbul-Derby wird aber noch deutlich länger in Erinnerung bleiben.

Der Besiktas-Profi wurde in der Halbzeit-Pause gegen Fenerbahce eingewechselt. In der 52. Minute sah der portugiesische Teamspieler nach einer Tätlichkeit glatt Rot. Die Entscheidung des Schiedsrichters war vollkommen richtig, hatte der Flügelstürmer doch zuvor seinem Gegenspieler Josef de Souza Dias einen Schlag ins Gesicht verpasst.

Nicht nur, dass er damit seiner Mannschaft beim Stand von 2:1 einen Bärendienst erwies, Quaresma legte sich nach dem Ausschluss mit dem Gott und der Welt an. Der 34-Jährige knöpfte sich zunächst wieder sein "Opfer" Dias, der sich noch auf dem Rasen wälzte, vor und ging dann andere Fenerbahce-Spieler an.

Seine Mitspieler waren sichtlich darum bemüht, Quaresma zu bändigen, doch das gelang ihnen minutenlang nicht. Es hat nicht viel gefehlt und das Ganze hätte mit einer Massenschlägerei geendet.

Das Match endete mit 19 Spielern auf dem Platz, nachdem der Schiedsrichter gezwungen war, zwei weitere Rote Karten zu verteilen. Am Ende trennten sich die Stadtrivalen mit einem "freundschaftlichen" 2:2-Remis.