Sport | Fußball 05.12.2011

Iberisches Supercup-Duell

© Bild: ap

Champions-League-Sieger Barcelona und Europa-League-Gewinner Porto spielen um die Krone Europas.

Zu einem iberischen Duell kommt es am Freitag (20.45 Uhr/live Sat.1) im Stade Louis II vom Monaco zwischen dem FC Barcelona und dem FC Porto in der 37. Auflage um den europäischen Fußball-Supercup. Vor dem Anpfiff haben die Katalanen schon einen statistischen Rekord in der Tasche. Der Gewinner der Champions League 2011 spielt zum achten Mal um die erste europäische Trophäe der Saison, die bisher dreimal (1992, 1997 und 2009) in der Vitrine des Camp Nou stand.

Erfolgreicher als Barcelona war in diesem Bewerb bisher nur der AC Milan, der bei sieben Teilnahmen fünf Erfolge (1989, 1990, 1994, 2003, 2007) einfuhr. Auch Barcas heuriger Gegner durfte den Cup schon einmal (1987) in die Höhe stemmen. Die Portugiesen, die zum vierten Mal um den Pokal spielen, haben im bisher einzigen iberischen Duell 2004 gegen Valencia mit 1:2 den Kürzeren gezogen.

Eine von vielen Herausforderungen für Barca

Der Ausnahme-Spieler Lionel Messi wird in Monaco sein Können zum Besten geben.
© Bild: ap

"Auf uns kommen in dieser Saison viele Herausforderung zu, die nächste wartet am Freitag", sagte Barca-Heimkehrer Cesc Fabregas, nachdem der spanische Supercup gegen Real Madrid und auch die Generalprobe gelungen ist. Beim 5:0 um den "Juan-Gamper-Cup" gegen SSC Napoli stand der offensive Mittelfeldspieler erstmals nach seinem Transfer von Arsenal in der Startelf und erzielte die 1:0-Führung.

"Das war ein sehr guter Test für den Supercup", meinte der 24-Jährige zufrieden. Freilich ist noch nicht alles eitel Wonne. "Ich muss mich noch in allen Belangen anpassen. Ich bin nicht Messi, bei weitem nicht", sagte Fabregas gegenüber Barca-TV. "Hier ist alles sehr diszipliniert, bei Arsenal habe ich gespielt, wo ich wollte. Ich werde mich hier Schritt für Schritt einfügen und werde eine Menge lernen".

"Mit Barca muss man immer Titel holen"

Für Eric Abidal ist das Fürstentum eine Rückkehr in die Vergangenheit. Der Barca-Spieler hatte 2000 - von einem kleinen Verein in Lyon kommend - beim damaligen Meister AS Monaco seine Profi-Karriere gestartet. Wie vor zwei Jahren gegen Schachtjor Donezk will er wieder den Supercup gewinnen. "Mit Barca muss man immer Titel holen, wenn man dazu eine Chance bekommt", meinte der 31-jährige Franzose.

Trainer Pep Guardiola ("Wir sind schon ganz gut in Form und auch in guter physischer Verfassung") muss am Freitag auf Innenverteidiger Gerard Piquet, den Niederländer Ibrahim Afellay (beide Muskelfaserriss) und den rekonvaleszenten Carles Puyol verzichten. Dafür stehen Maxwell und auch der für 26 Mio. Euro von Udinese verpflichtete chilenische Teamstürmer Alexis Sanchez wieder zur Verfügung.

Achtes UEFA-Duell Porto gegen Barca

Der Ausnahme-Spieler Lionel Messi wird in Monaco sein Können zum Besten geben.
© Bild: ap

Sollten Messi, Xavi und Co. gewinnen, wäre Guardiola der erste Spanier und der sechste Feldherr, der die Trophäe schon zweimal gewonnen hat. Bisher gelang dies nur Raymond Goethals (RSC Anderlecht 1976, 1978), Arrigo Sacchi ( AC Milan 1989, 1990), Alex Ferguson (Aberdeen 1983, Manchester United 1991), Louis van Gaal (Ajax Amsterdam, 1995, FC Barcelona 1997) und Carlo Ancelotti (AC Milan 2003, 2007).

Barca und Porto treffen zum achten Mal in einem UEFA-Wettbewerb aufeinander, wobei die Katalanen bisher vier-, die Portugiesen dreimal gewannen. Die blauweißen "Drachen" haben den Ausgleich vor Augen. Sie haben aber ihren kolumbianischen Stürmer-Star Radamel Falcao an Atletico Madrid verloren, der in der vorigen Saison 38 Tore erzielt hatte.

Porto mit neuem Brasilianer

Der Ausnahme-Spieler Lionel Messi wird in Monaco sein Können zum Besten geben.
© Bild: ap

Dafür holten die Portugiesen für 13 Mio. Euro den Brasilianer Danilo vom FC Santos. Der Mittelfeldspieler ist der zweitteuerste Transfer der portugiesischen Fußball-Geschichte. Mehr hat nur Stürmer Hulk für seinen Wechsel (19 Mio.) von Tokio Verdy nach Porto gekostet. Der Double-Gewinner, der jetzt von Vitor Pereira trainiert wird, ist bisher auch noch unbesiegt, hat den nationalen Supercup zum 18. Mal geholt und sechs Punkte nach zwei Liga-Runden.

Seit 1972 haben bisher je 18-mal die Meister (Champions League und Meistercup) bzw. der Sieger des Europacups der Cupsieger, des UEFA-Cups und der Europa League gewonnen. Erfolgreich verteidigt haben den europäischen Supercup lediglich Milan (1989, 1990) und Ajax Amsterdam (1972, 1973). Im Vorjahr hat sich Atletico Madrid (2:0) und damit der Europa-League-Sieger gegen Inter Mailand in der Ehrentafel verewigt.

Erstellt am 05.12.2011