© REUTERS

Sport Fußball
09/21/2012

Hoffer trifft, Frankfurt ist Spitze

Der Österreicher kommt gegen Nürnberg als Joker, trifft und wird als Frankfurter Held ausgewechselt.

Eintracht Frankfurt hat zumindest bis zum Samstag die Tabellenführung in der deutschen Bundesliga übernommen. Der Aufsteiger siegte am Freitag 2:1 beim 1. FC Nürnberg und gewann damit auch sein viertes Saisonspiel. Erwin Hoffer (25. Minute) und Takashi Inui (60.) trafen gegen die Nürnberger, die mit einem Erfolg ihrerseits neuer Spitzenreiter geworden wären. Hoffer war erst fünf Minuten vorher für den verletzten Olivier Occean eingewechselt und dann wiederum selbst - von den mitgereisten Fans abgefeiert - fünf Minuten vor Schluss ausgewechselt worden.

Für die Gastgeber konnte Sebastian Polter (76.) nur noch verkürzen. Frankfurt hat mit nunmehr zwölf Punkten drei Zähler Vorsprung auf Rekordmeister Bayern München, der am Samstagnachmittag das Spitzenspiel bei Schalke 04 gewinnen muss, um wieder an der Eintracht vorbeizuziehen. Der 1. FC Nürnberg hat weiterhin sieben Punkte auf dem Konto.

Kölner Krise

Der 1. FC Köln bleibt in der zweiten deutschen Liga die große Enttäuschung. Der noch sieglose Bundesliga-Absteiger musste auswärts beim 1:2 gegen den 1. FC Union Berlin im sechsten Saisonspiel bereits die vierte Niederlage hinnehmen und rutschte auf den vorletzten Tabellenrang ab. Daniel Royer war rechts im Mittelfeld bis zur 68. Minute im Einsatz, Kevin Wimmer saß nur auf der Bank. Für die Berliner war es der erste Sieg in dieser Saison.

Keine Punkte gab es auch für den FC Erzgebirge Aue mit Ronald Gercaliu bei der 0:2-Auswärtsniederlage gegen den von Ralph Hasenhüttl betreuten VfR Aalen. Gercaliu hatte keine Schuld daran, er zählte zu den besten Spielern am Platz. Der FSV Frankfurt ist nach einem 2:1-Heimsieg gegen den FC St. Pauli ungeschlagener Zweiter.

Weiterführende Links

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.