Sport | Fußball 20.12.2011

Hörtnagls Fürther beim Franken-Derby

Der deutsche Zweitligist Greuther Fürth trifft am Dienstag im deutschen Cup auf den 1. FC Nürnberg.

Ein Bundesligist im Cup-Achtelfinale bei winterlichen Temperaturen zuhause gegen einen Zweitligisten – was in Österreich ein leeres Stadion ergeben würde, beschäftigt am Dienstag das ganze Frankenland. Im deutschen Pokal kommt es ab 19 Uhr zum Traditionsduell 1. FC Nürnberg – Greuther Fürth.

Und ein Tiroler ist mitten drin. "Es ist eines der ältesten Derbys im deutschen Fußball, dementsprechend groß ist die Rivalität", erklärt Alfred Hörtnagl. Der 45-Jährige hat nach dem Rücktritt bei Rapid den Sprung nach Deutschland gewagt und arbeitet als Fußball-Koordinator für Fürth.

Intensiv

"Die ersten Wochen waren sehr intensiv, der Job ist spannend", sagt Hörtnagl. "Ich habe sehr viele Spiele von der U-15 bis zu den Profis gesehen. Außerdem habe ich viele Nachwuchs-Länderspiele im Ausland beobachtet." Zu Hörtnagls Aufgaben zählt beim Aufstiegskandidaten neben dem Talente-Scouting die ganzheitliche Ausbildung von Nachwuchs-Spielern und die verbesserte Verzahnung zwischen Nachwuchs und Profis.

Das Feilschen mit den Spielerberatern der Profis hat bereits bei Rapid nicht zu den Lieblingsaufgaben des früheren Mittelfeldspielers gezählt, in Fürth ist dafür Manager Rachid Azzouzi zuständig. Die überraschende Winterkrone für seinen Ex-Verein hat Hörtnagl mit Freude vernommen: "Ich war immer von der Qualität im Kader überzeugt. Jetzt ist Rapid ins Laufen gekommen und ich gratuliere ihnen dazu."

Entwicklung

Gut läuft es auch für die bisher als "unaufsteigbar" geltenden Fürther. Mit dem 5:0 gegen Union Berlin wurde die Position im Aufstiegskampf gefestigt: "Es gibt jetzt aber keine Euphorie. Es ist einfach die natürliche Entwicklung in einem gewachsenen Verein zu erkennen."

Werte wie Koordination, Innovation und Nachhaltigkeit, die Hörtnagl bei Rapid durchsetzen wollte, werden bei Fürth vorgelebt: "Der Verein steht in Deutschland dafür, dass aus wenig sehr viel gemacht werden kann, wenn das Konzept und die Struktur stimmen."

Bayern gegen Bochum

Die Bayern wollen mit David Alaba im Cup am Dienstag in Bochum die Chance auf drei Titelgewinne am Leben erhalten, Dortmund muss nach Düsseldorf.

( Kurier ) Erstellt am 20.12.2011