Sport | Fußball
04.01.2012

Hoeneß fordert Rücktritt von Blatter

Der Präsident von Bayern München will die Missstände im Weltverband permanent öffentlich thematisieren.

Uli Hoeneß hat zu einem Frontalangriff auf FIFA-Präsident Sepp Blatter angesetzt. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung fordert der Präsident von Bayern München, der am Donnerstag seinen 60. Geburtstag feiert, den Rücktritt des Schweizers von der Spitze des Fußball-Weltverbandes.

"Die letzten Vorkommnisse sind für mich endgültig der Beleg dafür, dass Blatter nicht noch mal Zeit kriegen darf bis zum Ende seiner Amtszeit", sagte Hoeneß. Blatter müsse in den kommenden zwölf Monaten ganz klar erklären, wie er "diesen Sumpf austrocknen will". Wenn er das nicht schaffe, müsse man Möglichkeiten finden, ihn abzusetzen.

Kampagne geplant

Blatter war im Juni nach einem schmutzigen Wahlkampf und letztlich am Wahltag ohne Herausforderer bis 2015 in eine vierte Amtszeit als FIFA-Präsident gewählt worden. Hoeneß kündigte nun sogar eine Kampagne gegen den 75-jährigen Schweizer an.

Der FC Bayern werde die Missstände in der FIFA nun permanent öffentlich thematisieren. "Wir haben eine Weile Ruhe gegeben, weil wir das Gefühl hatten, es tut sich was", erklärte Hoeneß. "Aber wir werden das Thema jetzt wieder ständig am Köcheln halten."