Sport | Fußball 18.12.2011

Herzog bleibt als US-Coach in Europa

© Bild: dapd

Klinsmanns neuer Co-Trainer ist vor allem für die Beobachtung von US-Nationalspielern in Europa zuständig.

Trotz seines neuen Jobs als Assistent von US- Teamchef Jürgen Klinsmann wird Andreas Herzog die meiste Zeit in seiner Heimat verbringen.

Der ÖFB-Rekordteamspieler ist vor allem für Beobachtungen von US-Nationalspielern in Europa zuständig, wird aber auch öfters - unter anderem rund um Länderspiele - in die USA reisen.

"Das ist eine riesige Herausforderung für mich und eine Riesenfreude, vor allem wenn man weiß, was Jürgen 2006 mit der deutschen Nationalmannschaft bei der Heim-WM erreicht hat. Wir wollen den Fußball in Amerika noch weiter voranbringen. Klinsmann ist das absolute Aushängeschild, und ich will helfen, die Ziele zu erreichen", sagte der 43-Jährige.

Als er das Angebot von Klinsmann bekam, musste Herzog nach eigenen Angaben nicht lange überlegen. "Es war eine sehr schöne Zeit beim ÖFB. Aber leider nicht so erfolgreich mit der U21. Deswegen ist mir die Entscheidung letztendlich auch nicht schwer gefallen. Ich denke, dass es jeder versteht, weil es eine Riesenchance für mich ist. Es war für mich an der Zeit, mich neu zu orientieren", sagte der 103-fache Teamspieler.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Porträt

  • Hintergrund

  • Hintergrund

  • Kommentar

Erstellt am 18.12.2011