Sport | Fußball
19.04.2012

Halbfinale in der "Iberia League"

Drei spanische Teams und Sporting Lissabon: Die Europa League- ist eine rein iberische Angelegenheit.

Ab in den Süden, dem guten Fußball hinterher. Vor allem in der Europa League könnte sich die Vormachtstellung spanischer Klubs in Europa nicht deutlicher ausdrücken. Vier Teams wollen ins Finale, drei davon sind Vertreter der Primera Division. Nur Sporting Lissabon spielt den nicht-spanischen Störenfried.

Atletico Madrid empfängt im rein spanischen Duell Valencia und versucht den Spagat zwischen Europacup und Liga. Einerseits will man ins Finale einziehen, andererseits kann man noch einen internationalen Startplatz für die nächste Saison erreichen bei fünf ausstehenden Partien.

Atletico-Spieler Adrian Lopez versichert: "Wir denken jetzt aber nur an Valencia und nicht an die Liga. Wir haben die ganze Saison über hart gearbeitet, wir stehen im Halbfinale. Jetzt wollen wir das Endspiel erreichen."

Heimstärke

Valencia, das in der spanischen Liga im direkten Vergleich mit 55:51 Siegen die Nase leicht vorne hat und als Tabellendritter auch aktuell sieben Punkte vor Atletico (8.) liegt, setzt nicht zuletzt auf seine Stärke im heimischen Mestalla-Stadion.

Die Truppe von Unai Emery hat die letzten drei Europa-League-Spiele zu Hause gewonnen und gegen PSV Eindhoven und AZ Alkmaar im Achtel- bzw. Viertelfinale jeweils vier Tore geschossen. Atletico indes verfügt mit dem kolumbianisch-spanischen Offensivduo Radamel Falcao und Adrian über eine brandgefährliche Waffe, beide brachten es in der laufenden Saison gemeinsam auf 14 Tore.

Bilbao träumt

Auch Lissabon, das im Viertelfinale Metalist Charkiw eliminierte, kann vor dem ersten europäischen Halbfinale seit 2005 mit einer beeindruckenden Heimbilanz aufwarten. Seit Trainer Ricardo Sa Pinto Mitte Februar das Amt übernommen hat, konnte man im Estadio Jose Alvalade alle acht Spiele gewinnen, erzielte dabei 13 Treffer.

Bilbao, das aus den Gruppenspielen gegen Salzburg vier Punkte geholt hatte und als einziges Team des Quartetts noch nie einen europäischen Pokal gewinnen konnte, brennt auf das Endspiel in Bukarest (9. Mai) und wird in Lissabon von rund 4000 Fans aus dem Baskenland unterstützt. Sa Pinto zeigte großen Respekt vor dem argentinischen Bilbao-Trainer Marcelo Bielsa. "Spanien hat die drei besten Trainer der Welt: Guardiola, Mourinho und Bielsa."