Sport | Fußball
14.03.2012

Gartler stürmt um seine letzte Chance

Rapid hat die Option auf eine Vertragsverlängerung beim Eigenbauspieler noch nicht gezogen.

Letzte Woche flog Helge Payer nach London, um sich die Champions-League-Partie Arsenal – Milan (3:0) anzusehen. Seit seiner Rückkehr ist der Ersatztormann krank und damit die Ausnahme in einer top fitten Mannschaft.

Seit der Schambeinentzündung von Rene Gartler im Dezember hat sich kein Rapidler mehr verletzt. Im Herbst hatte es noch eine schwarze Serie mit schweren Verletzungen von sechs Neuzugängen (alle bis auf Deni Alar) gegeben. "Das Trainerteam und die medizinische Abteilung arbeiten jeden Tag daran, die Anzahl der Verletzungen soweit wie möglich zu minimieren. Jetzt ist auch Rene wieder voll da", sagt Trainer Peter Schöttel und plant mit dem 26-Jährigen, der beim Comeback in Salzburg als Joker das Offensivspiel beleben konnte, im Heimspiel gegen Mattersburg in einer wichtigen Rolle.

Aufgrund der Sperren von Guido Burgstaller und Thomas Prager spielten im 4-2-3-1-System Rene Gartler (als Mittelstürmer) und Boris Prokopic (im Zentrum) in einem Trainingsmatch am Mittwoch im A-Team. Geübt wurde aber auch in einem offensiven 4-4-2-System mit dem Sturmduo Rene GartlerAtdhe Nuhiu vor Spielmacher Steffen Hofmann. Fix ist bereits, dass Christopher Trimmel nach seiner Sperre wieder einen Platz als Flügelspieler in der Startelf bekommt.

Rene Gartler kämpft nach vielen Verletzungen auch um seine Zukunft. Rapid hat die Option auf eine Vertragsverlängerung beim Eigenbauspieler noch nicht gezogen.