Sport | Fußball
31.03.2017

Wenger-Zukunft vor ManCity-Spiel ungeklärt

Der Franzose weist Spekulationen zurück.

Vor dem Schlagerspiel in der Premier League zwischen Arsenal und Manchester City am Sonntag ist die Zukunft von Gunners-Coach Arsene Wenger weiter offen. "Diese Sache ist noch nicht geklärt", sagte der Franzose und wies Spekulationen zurück, die jüngsten Misserfolge hätten mit seiner Personalie zu tun. "Es gibt für die letzten Resultate keine Entschuldigungen."

Arsenal hat vier der jüngsten fünf Liga-Partien verloren und rutschte in der Tabelle an die sechste Stelle ab. Nach Verlustpunkten gerechnet liegen die Londoner aber nur vier Zähler hinter dem Dritten City und sind punktegleich mit dem Vierten Liverpool, der bereits am Samstag daheim auf Everton trifft.

Derby-Time

Im 228. Merseyside-Derby wartet Everton schon seit zwölf Partien auf einen Sieg, an der Anfield Road haben die siebtplatzierten "Toffees" seit 1999 nicht gewonnen. Nicht viel besser sieht die jüngste Bilanz von Manchester United vor dem Heimspiel gegen West Bromwich aus: Der Rekordmeister hat in zwei der jüngsten drei Matches im Old Trafford gegen die "Baggies" eine Niederlage kassiert.

Zudem muss Trainer Jose Mourinho die Ausfälle der Abwehrspieler Chris Smalling und Phil Jones verkraften, die sich bei Englands Nationalteam verletzten. Zlatan Ibrahimovic und Ander Herrera fehlen wegen Sperren. "Es wird hart für uns, auch weil sich West Brom gut auf dieses Match vorbereiten konnte, während bei uns viele Spieler bei ihren Nationalmannschaften waren", sagte Mourinho, dessen Team seit 18 Meisterschaftspartien ungeschlagen ist.

United liegt als Tabellenfünfter 17 Punkte hinter dem souveränen Spitzenreiter Chelsea, der den Abstiegskandidaten Crystal Palace empfängt.

Fuchs gegen Arnautovic

Vor einem Pflichtsieg steht auch der zehn Punkte zurückliegende erste Verfolger Tottenham (Kevin Wimmer) in Burnley. Noch-Meister Leicester City ( Christian Fuchs) hofft im Heimspiel gegen Stoke City (Marko Arnautovic) auf eine Fortsetzung der jüngsten Erfolgsserie von zuletzt drei Liga-Siegen en suite. Watford (Sebastian Prödl) könnte mit einem Heimsieg gegen Schlusslicht Sunderland einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt schaffen.

Die Premier League gibt es live auf DAZN zu sehen - egal ob am Fernseher, mobil mit Smartphone oder Tablet, auf der Playstation oder dem Desktop-PC.