APA13264490-2 - 17062013 - GRAZ - ÖSTERREICH: ZU APA-TEXT SI - Sturm-Trainer Darko Milanic während des ersten Saisontrainings des SK Puntigamer Sturm Graz im Trainingszentrum Messendorf am Montag, 17. Juni 2013, in Graz. APA-FOTO: ERWIN SCHERIAU

© APA/ERWIN SCHERIAU

Fußball
06/24/2013

EL-Quali: Sturm muss nach Island oder Andorra

Der Grazer treffen in der Europa-League-Quali auf den Sieger des Duells zwischen Breidablik und Santa Coloma.

Sturm Graz startet gegen einen klaren Außenseiter in die internationale Saison 2013/14. In der zweiten Runde der Qualifikation zur Europa League treffen die Steirer am 18. Juli zu Hause und 25. Juli auswärts auf den Sieger der Erstrundenpartie zwischen dem Vizemeister aus Andorra, Santa Coloma, und dem isländischen Vize-Champion Breidablik (Spiele am 4./11. Juli). Sturm war bei der Auslosung am Montag am Amtssitz des europäischen Verbands (UEFA) in Nyon gesetzt.

Breidablik aus der 30.000-Einwohner-Stadt Kopavogur landete in der abgelaufenen Saison hinter Hafnarfjördur mit Respektabstand auf Rang zwei und liegt in der derzeit laufenden isländischen Meisterschaft nach sieben Runden nur auf Platz sechs. International hatte der jeweils einfache Cupsieger (2009) und Meister (2010) erst zwei Auftritte. 2010/11 scheiterte man in der EL-Quali an Motherwell (SCO), im Jahr darauf in der CL-Quali an Rosenborg Trondheim.

Santa Coloma verfügt über etwas mehr internationale Erfahrung. Erstmals war das Team aus Andorra la Vella 2001/02 in der UEFA-Cup-Quali vertreten, überstand bei neun Versuchen aber keine Runde. Einziger Sieg blieb 2007 in der 1. Runde der UEFA-Cup-Qualifikation ein 1:0-Erfolg über Maccabi Tel Aviv.

Rapid und Sturm gesetzt

Sturm wäre bei einem Aufstieg auch in der dritten Quali-Runde (Auslosung am 19. Juli) gesetzt. Dann steigt auch der ebenfalls gesetzte SK Rapid ins internationale Geschehen ein. Cupsieger Pasching ist erst im Play-off um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League gefordert. Die Oberösterreicher sind dabei ungesetzt.

Ebenfalls in der zweiten Quali-Runde trifft der Salzburger Innenverteidiger Markus Berger mit Tschornomorez Odessa auf den Gewinner aus Teuta Dürres (ALB) - Dacia Chisinau (MDA).

Die Gegner von Meister Austria und Vizemeister Salzburg in der 3. Runde der Qualifikation zur Champions League werden erst am 19. Juli ermittelt. Die Austria spielt im "Meister-Weg" und wird dort gesetzt sein, Salzburg spielt im "Nicht-Meister-Weg" und wird nicht gesetzt sein.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare