Teamspielerin Pinther geht nach Deutschland

Fussball, Damen, Landhaus - St. Poelten, Viktoria …
Foto: KURIER/Stefan Sigwarth Viktoria Pinther (oben) spielt künftig für den SC Sand.

Damit Ihnen nichts aus der Welt des Fußballs entgeht.

  • 22.2. Lukas Rotpuller hat bei Real Valladolid einen Vertrag bis Saisonende unterschrieben. Das gab der spanische Fußball-Zweitligist am Donnerstag bekannt. Rotpuller war seit dem Ende seines Kontrakts bei der Wiener Austria im vergangenen Sommer ohne Verein gewesen.

  • 22.2. Das Kontingent von Österreichs Fußball-Legionärinnen in der deutschen Bundesliga ist um eine weitere Spielerin auf 16 angewachsen. Die 13-fache Nationalteamstürmerin Viktoria Pinther wechselt von Meister St. Pölten zum aktuellen Tabellenachten SC Sand. Das gab der Neo-Club der 19-Jährigen am Donnerstag bekannt.

    Der baden-württembergische Club ist damit das rot-weiß-rote Epizentrum in Deutschland. Nach Nina Burger, Verena Aschauer, Laura Feiersinger und Adina Hamidovic ist Pinther bereits die fünfte Sand-Spielerin aus Österreich.

  • 22.2. Kapitänin Viktoria Schnaderbeck steht vor ihrem Comeback im österreichischen Nationalteam. Die 27-Jährige ist von Teamchef Dominik Thalhammer für den Zypern-Cup (28. Februar - 7. März) nachnominiert worden. Bei ihrem Klub Bayern München war sie nach langwierigen Patellasehnenproblemen in der Vorwoche ins Spielgeschehen zurückgekehrt. Thalhammer hat für das Turnier auf Zypern außerdem Marina Georgieva (Turbine Potsdam), Barbara Dunst (MSV Duisburg) und Viktoria Pinther (SKN St. Pölten) nachberufen, erstmals nominiert wurde Julia Hickelsberger (SV Neulengbach). Simona Koren (Sunderland) fällt wegen einer Knöchelverletzung aus.

  • 22.2. Sturm hat Martin Ovenstad bis Ende Juni in dessen norwegische Heimat an Stabäk IF verliehen. Der Mittelfeldspieler ist seit seinem Wechsel zu Sturm vor 13 Monaten erst fünfmal eingesetzt worden. Beim Erstliga-Klub Stabäk soll der 23-Jährige möglichst viel Spielpraxis sammeln, wie Sturm mitteilte. Sein Vertrag in Graz läuft noch bis Sommer 2019.

  • 21.2. Der 1. FC Kaiserslautern darf weiter auf den Klassenerhalt in der zweiten deutschen Bundesliga hoffen, der SV Darmstadt 98 kommt dem zweiten Abstieg nacheinander dagegen immer näher. In einem Wiederholungsspiel gewann der Tabellenletzte beim Vorletzten mit 2:1 und kam dadurch bis auf einen Punkt an Darmstadt heran. Brandon Borrello (16.) und der 24-jährige Wiener Phillipp Mwene mit seinem ersten Saisontreffer (61.) schossen die Tore für den FCK. Darmstadt konnte in der Nachspielzeit durch Felix Platte nur noch verkürzen. Während die Roten Teufel bereits den dritten Sieg unter ihrem neuen Trainer Michael Frontzeck feierten und der Rückstand auf einen Relegationsplatz jetzt nur noch drei Punkte beträgt, verloren die Darmstädter bereits zum vierten Mal in Serie.

  • 21.2. ZSKA Moskau hat als erste Mannschaft das Achtelfinale der Europa League erreicht. Der Tabellenfünfte der russischen Liga gewann das Rückspiel gegen Roter Stern Belgrad mit 1:0 (1:0). Das Hinspiel in Belgrad in der vergangenen Woche endete 0:0. Den Siegtreffer für den UEFA-Cup-Sieger von 2005 erzielte Alan Dsagojew in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit.

  • 21.2. Auf den Profifußball in Deutschland kommen möglicherweise Millionenforderungen für polizeiliche Mehrkosten bei Hochrisikospielen der Bundesliga zu. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bremen billigte im Grundsatz entsprechende Gebührenbescheide des Bundeslandes Bremen an die Deutsche Fußball Liga (DFL) und gab dem Stadtstaat am Mittwoch in fast allen Punkten Recht. Die DFL kündigte Revision beim Bundesverwaltungsgericht an. "Der Fußball ist nicht Verursacher von Gewalt, und eine bloße Umverteilung von Kosten führt nicht zur notwendigen Reduzierung der Polizeieinsätze", sagte Liga-Präsident Reinhard Rauball. Sein Argument: Die öffentliche Sicherheit ist Kernaufgabe des Staates.

  • 20.2. Bruno Labbadia ist als neuer Trainer des deutschen Bundesligisten VfL Wolfsburg bestätigt worden. Damit folgt der Ex-HSV-Coach auf den Schweizer Martin Schmidt, der am Montag wegen akuter Abstiegsgefahr zurückgetreten war. Wolfsburg liegt nach 23 Spieltagen als 14. nur einen Punkt vor Relegationsplatz 16. "Bruno Labbadia ist ein sehr erfahrener Trainer, der seine Qualitäten in der Bundesliga schon mehrfach unter Beweis gestellt hat", sagte Sportdirektor Olaf Rebbe. Zuletzt war Labbadia von April 2015 bis September 2016 beim Hamburger SV beschäftigt, den er vor dem Abstieg in die Zweite Liga rettete. Seit dem HSV-Engagement war Labbadia ohne Job.

  • 20.2. Der FC St. Gallen muss rund sechs Wochen auf Mittelfeldspieler Peter Tschernegg verzichten. Der 25-jährige Steirer hat sich am Samstag beim 2:0-Sieg in Basel am Meniskus verletzt und wurde bereits operiert. Tschernegg musste im letzten Herbst schon mehrere Wochen aussetzen, nachdem er sich gegen die Young Boys in einem Zweikampf das Schlüsselbein gebrochen hatte.

  • 20.2. In der Schlussphase des Spiels der deutschen Bundesliga zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig (2:1) ist am Montagabend ein Frankfurter Fan auf der Haupttribüne nach einer Herzattacke gestorben. Das teilte die Eintracht eine Stunde nach der Partie im Stadion mit. Unmittelbar nach dem Schlusspfiff war ein Krankenwagen in den Innenraum der Commerzbank Arena gefahren, um diesem Mann und einem weiteren verletzten Anhänger zu helfen. Für den Fan mit der Herzattacke kam jede Hilfe zu spät. Der andere war nach dem Spiel von einem Zaun gestürzt und musste behandelt werden.

Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?