Sport | Fußball
13.12.2018

Splitter: Spielervermittler kassierten 2018 483 Mio. Euro

83,9 Prozent davon fallen auf die Transfers, die in den großen Ligen abgewickelt wurde.

Aus der Welt des Fußballs

  • vor 8 min

    13.12. Gemäß einer Untersuchung der FIFA haben Spielvermittler 2018 gesamt 548 Millionen Dollar (483 Mio. Euro) über Spielertransfers eingenommen. 83,9 Prozent all dieser Gelder liefen über von England, Italien, Deutschland, Portugal, Spanien und Frankreich abgewickelte Transfers. Im erstmals erfassten Frauenfußball erhielten Vermittler rund 80.000 Dollar (70.500 Euro).

  • 13:38

    12.12. Nordkoreas Fußballverband hat den ehemaligen Teamspieler Kim Yong Jun zum neuen Teamchef ernannt. Der 35-Jährige wird die Auswahl beim Asien-Cup von 5. Jänner bis 1. Februar 2019 in den Vereinigten Arabischen Emiraten coachen. In der Gruppe E treffen die Nordkoreaner auf WM-Teilnehmer Saudi-Arabien, den nächsten WM-Gastgeber Katar und den Libanon. Nach dem Ende seiner Spielerkarriere hatte Kim unter anderem als Trainer des Pjöngjang Sports Team gearbeitet. Nationaltrainer Nordkoreas von Mai 2016 bis Ende März dieses Jahres war der Norweger Jörn Andersen.

  • 13:36

    12.12. Auch für das kommende Wochenende sind bereits wieder zwei Partien der französischen Ligue 1 wegen der Straßenproteste der sogenannten "Gelbwesten" verschoben worden. Nice gegen Saint-Etienne und Nantes gegen Montpellier werden nicht wie vorgesehen am Freitag- respektive Samstagabend stattfinden. Die Sicherheitskräfte würden woanders gebraucht werden, teilte die Liga mit. Das Spiel in Nizza soll womöglich am Sonntagnachmittag über die Bühne gehen, da diese beiden Klubs bereits in der vorangegangenen 17. Meisterschaftsrunde von einer Verschiebung betroffen waren und damit zwei Spiele in Rückstand geraten würden.

  • 14:27

    10.12. Seit dem Ende der vergangenen Saison war Stephan Palla vereinslos gewesen. Nun hat der Linksverteidiger, der in der Bundesliga zuletzt beim SKN St. Pölten unter Vertrag stand, einen Vertrag beim thailändischen Erstliga-Klub Buriram United unterschrieben. Der 29-Jährige spielte in seiner Karriere unter anderem für Rapid, die Admira und den WAC. 

  • 11:29

    10.12. Villarreal hat sich von Trainer Javi Calleja getrennt. Dies teilte der Europa-League-Gruppengegner von Rapid auf seiner Homepage mit und dankte dem 40-Jährigen gleichzeitig "für seine Arbeit, sein Engagement und seine Professionalität". Sein Nachfolger soll "in den kommenden Stunden" bekanntgegeben werden. Calleja, der von 1999 bis 2006 selbst für Villarreal gespielt hatte, war seit September 2017 Chefcoach des ostspanischen Klubs. Villarreal belegt derzeit nach 15 Runden mit 14 Punkten nur den 17. Tabellenplatz in La Liga. In der Europa-League-Gruppe G liegt das "gelbe U-Boot" dagegen ungeschlagen vor den punktegleichen Rapidlern an der Spitze.

  • 10:13

    10.12. Arjen Robben vom FC Bayern München wird seine Karriere möglicherweise schon nach dieser Saison beenden. Es sei noch nicht „100-prozentig klar“, ob er weiter Fußball spielen wolle, sagte der 34-Jährige im kicker-Interview und stellte fest: „Vielleicht höre ich ganz auf.“ Robben hatte am Sonntag vor einer Woche das Ende seiner Zeit beim FC Bayern verkündet. „So etwas ist natürlich ein großer Schritt. Das entscheidest du nicht an einem Tag, einfach mal so“, sagte Robben. „Ich habe viel und gut darüber nachgedacht. Ich bin jetzt aber sehr glücklich, dass ich diese Entscheidung getroffen und sie mitgeteilt habe. Dass es jetzt so feststeht, fühlt sich gut an, gerade gegenüber den Fans und dem Verein. Es war der richtige Zeitpunkt.“ Nun wartet der Niederländer auf das optimale Angebot. „Die Lage ist für mich so: Wir schauen und warten, was es an Möglichkeiten gibt.“ Jeder wisse, dass er bei Bayern aufhöre. „Wenn ein Angebot vorbeikommt, von dem ich wirklich zu 100 Prozent überzeugt bin und sage, das ist noch mal was Schönes, das will ich machen, dann spiele ich weiter. Wenn das ideale Angebot nicht kommt, dann kann auch Schluss sein.“ Auch eine Rückkehr in die Heimat sei für ihn vorstellbar.

  • 11:11

    8.12. Die Boca Juniors sind vor den Internationalen Sportsgerichtshof (CAS) gezogen. Der argentinische Klub reichte am Freitag einen Antrag auf die Wertung des Endspiels der Copa Libertadores zu seinen Gunsten ein. Boca sieht den Grund für das erst verschobene und mittlerweile nach Madrid verlegte Finalrückspiel in Angriffen auf den Boca-Bus durch Anhänger von Gegner River Plate. Boca hatte bereits am Vortag vergeblich vom südamerikanischen Verband verlangt, den Titel ohne Rückspiel zugesprochen zu bekommen. Trotz der nun erfolgten Anrufung der sportrechtlich letztmöglichen Instanz wollen die Boca Juniors zum entscheidenden Match am Sonntag (20.30 Uhr) im Madrider Santiago Bernabeu Stadion antreten. Die Vereinsverantwortlichen berufen sich bei ihrer Klage auf einen ihrer Meinung nach vergleichbaren Fall von 2015. Damals waren River-Plate-Profis nach der Halbzeitpause im Spielertunnel von Boca-Fans im Bombonera-Stadion mit Pfefferspray attackiert worden und das Spiel war daraufhin abgebrochen worden. Der südamerikanische Verband wertete die Partie anschließend für River Plate, Boca wurde aus der Copa Libertadores ausgeschlossen.

  • 09:58

    7.12. Der Präsident des peruanischen Fußballverbands, Edwin Oviedo, ist in Lima festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 45-Jährigen vor, Mitglied des Korruptionsnetzwerks "Cuellos Blancos" ("Weiße Kragen") zu sein. Oviedo soll unter anderem den ehemaligen Richter Cesar Hinostroza bestochen haben, um von Ermittlungen in zwei Mordfällen ausgenommen zu werden. Als Gegenleistung soll Oviedo Hinostroza und dessen Frau die Reise zur Fußball-Weltmeisterschaft nach Russland finanziert haben. Wegen seiner Rolle als mutmaßliches Oberhaupt des Korruptionsnetzwerks sitzt Hinostroza derzeit in Madrid in Haft.

  • 14:30

    6.12. Andreas Heraf übernimmt das Traineramt beim FAC. Das gab der Zweitligist bekannt. Der 51-jährige Wiener hatte zuletzt unter lautem Getöse seinen Job als Sportdirektor des neuseeländischen Verbandes verloren. Davor arbeitete der Ex-Teamspieler bei Austria Lustenau, Pasching, Schwanenstadt und im ÖFB-Nachwuchs. Beim FAC, der als Achter der 2. Liga in die Winterpause ging, tritt Heraf die Nachfolge von Oliver Oberhammer an.

  • 14:30

    6.12. Neymar hat indirekt sein Interesse bekundet, irgendwann in der englischen Premier League zu spielen. "Das ist ein großer Wettbewerb, einer der größten der Welt", sagte der 26-jährige PSG-Spieler in einem Video, das am Mittwoch auf seinem Youtube-Kanal veröffentlicht wurde. "Ich weiß nicht, was morgen passiert, aber ich glaube, dass jeder große Spieler irgendwann mal in der Premier League spielen muss." Neymar antwortete damit auf eine Frage des französischen Profis Benjamin Mendy, der beim englischen Meister Manchester City unter Vertrag steht.

  • 15:15

    5.12. Die russischen Teamspieler Alexander Kokorin und Pawel Mamajew müssen wegen einer möglichen Verwicklung in mehrere Schlägereien in Untersuchungshaft bleiben. Die beiden könnten Einfluss auf die Ermittlungen nehmen und Zeugen beeinflussen, entschied ein Moskauer Gericht. Deshalb werde ihre U-Haft bis 8. Februar verlängert. Die beiden Profis sollen im Oktober in einem Cafe und in einem Restaurant mehrere Menschen angegriffen und verletzt haben. Sie sollen dabei auch einen Mitarbeiter des Industrie- und Handelsministeriums verletzt haben. In die Schlägereien sollen auch der Bruder des Stürmers Kokorin und ein weiterer Bekannter verwickelt gewesen sein.

  • 11:30

    5.12. Hannover 96 muss den bisher ausgeliehenen österreichischen Teamspieler Kevin Wimmer bei einer bestimmten Anzahl von Pflichtspielen fix verpflichten. Dies bestätigte Klubchef Martin Kind dem Sportbuzzer. Demnach greife eine Klausel, wonach der deutsche Bundesligist 12 Millionen Euro an Stoke City überweisen muss, sollte der Verteidiger in der laufenden Saison auf 24 Einsätze kommen. Wimmer würde damit zum Rekordtransfer der 96er werden. Wimmer kam im Sommer für rund 1,5 Millionen Euro auf Leihbasis vom englischen Premier-League-Absteiger Stoke zu den Niedersachsen. Der 26-Jährige war zu Saisonbeginn in der Abwehr gesetzt, verlor zuletzt allerdings seinen Stammplatz. In dieser Saison hält er aktuell bei elf Pflichtspiel-Einsätzen.

  • 14:29

    4.12. Stefan Posch hat seinen Vertrag bei 1899 Hoffenheim bis Ende Juni 2022 verlängert. "Die TSG bietet mir die optimalen Bedingungen, um mich weiter auf höchstem Niveau zu entwickeln", wurde der ÖFB-U21-Teamkicker in einer Aussendung zitiert. Der Abwehrspieler wechselte im August 2015 in den Nachwuchs von Hoffenheim und erhielt im Sommer 2017 einen Profivertrag. Der steirische 1,88-m-Mann kam diese Saison in der Liga (4 Mal), Champions League (2) und im DFB-Cup (1) zum Einsatz.

  • 13:27

    4.12. Mit Salzburg, Austria und Rapid haben drei österreichische Mannschaften von der WM 2018 in Russland finanziell profitiert. Der Großteil der wegen der Spielerabstellung von der FIFA an den ÖFB ausgeschütteten Ausgleichszahlungen von 841.217,50 Dollar (742.338 Euro) gingen mit 645.240 Dollar (569.396 Euro) an Salzburg. Die Austria wurde mit 116.737,50 Dollar (103.015 Euro) entschädigt, der Lokalrivale Rapid durfte sich über 79.240 Dollar (69.925 Euro) freuen. Die FIFA schüttete laut Mitteilung vom Dienstag insgesamt 209 Millionen Dollar (184,43 Mio. Euro) an 416 Klubs aus 63 Ländern aus. Fast 158 Millionen Dollar gingen dabei an die UEFA-Verbände. Das meiste Geld erhielt mit ziemlich genau fünf Millionen Dollar Englands Meister Manchester City. Real Madrid (etwas mehr als 4,8 Mio.) folgte dahinter.

  • 12:11

    4.12. Athletic Bilbao hat sich von Trainer Eduardo Berizzo getrennt und den bisherigen B-Team-Coach Gaizka Garitano in die erste Reihe befördert. Bilbao hat von bisher 14 Ligapartien nur die erste (2:1 gegen Leganes) gewonnen. Am Montag gab es mit dem 0:3 bei Levante für die Basken die fünfte Niederlage, sie liegen mit elf Punkten in La Liga nur auf Rang 18. Es war bereits der vierte Trainerwechsel in der laufenden Ligasaison.

  • 11:09

    4.12. Mauro Icardi ist am Montag im Rahmen einer Gala in Mailand als bester Spieler der italienischen Serie A im Jahr 2018 ausgezeichnet worden. Der 25-Jährige hatte vergangene Saison für Inter Mailand in 34 Ligaspielen 29 Mal getroffen und sich die Torjägerkrone mit Lazios Ciro Immobile geteilt. Diese Saison hält der argentinische Teamstürmer nach elf Meisterschaftspartien bei acht Toren. In der Champions-League traf er bei fünf Einsätzen dreimal.

  • 13:58

    3.12. Rapid kann im entscheidenden Gruppenspiel um den Aufstieg in das Europa-League-Sechzehntelfinale gegen die Glasgow Rangers auf den Heimvorteil bauen. Die am 13. Dezember stattfindende Partie im Allianz Stadion ist mit rund 24.000 Karten restlos ausverkauft. Der Klub freue sich auf ein "besonderes Spiel und auch auf eine lautstarke, tolle Kulisse in Hütteldorf". Es werden auch etwa 2.000 Rangers-Fans erwartet.

  • 10:49

    3.12. Mark Hughes muss als Trainer des FC Southampton gehen. Der abstiegsbedrohte Premier-League-Klub bestätigte die Trennung vom 55-jährigen Waliser, der mit dem Team seit zehn Spielen sieglos war. Southampton liegt nach 14 Spieltagen als 18. auf einem Abstiegsplatz. In der Vorsaison hatte Hughes den Klub noch zum Klassenerhalt geführt und danach einen Dreijahresvertrag erhalten. Seit dem Wechsel von Ronald Koeman zum FC Everton im Jahr 2016 war Hughes bereits der dritte Trainer, der in Southampton scheiterte. 

  • 16:49

    2.12. Gregg Berhalter ist am Sonntag zum neuen Fußball-Teamchef der USA bestellt worden. Der 45-Jährige arbeitete seit 2013 als Trainer von Columbus Crew, in seiner Zeit als Spieler war er unter anderem bei 1860 München, Energie Cottbus und Crystal Palace engagiert. Berhalters Vorgänger Bruce Arena war im September 2017 zurückgetreten, seither wurde die Auswahl interimistisch von Dave Sarachan betreut.

  • 10:47

    1.12. Der frühere spanische Fußball-Weltmeister David Villa folgt seinem Landsmann Andres Iniesta in die japanische J-League zu Vissel Kobe. Der Rekordtorschütze von Spaniens Nationalteam stürmte zuletzt in den USA für New York City FC. In Kobe trifft der 36-Jährige auch auf den Deutschen Lukas Podolski. Der Club wird wie der FC Barcelona vom japanischen Internet-Riesen Rakuten unterstützt.