Das ehemalige WM-Stadion trÀgt seit 2010 den Namen des Hauptsponsors.

© GEPA pictures/ Roger Petzsche

WERBUNG
12/22/2016

RB Leipzig kauft die Red-Bull-Arena

Die Stadt Leipzig muss noch ihre Zustimmung erteilen.

RB Leipzig spielt auch in Zukunft in der Red-Bull-Arena. Man habe sich auf den Kauf des Stadions geeinigt, sagte der Vorstandsvorsitzende Oliver Mintzlaff am Donnerstag bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz mit dem Stadionbesitzer. Die Stadt Leipzig mĂŒsse dem Kauf erst noch zustimmen, betonte Mintzlaff. Der Bau eines neuen Stadions hat sich damit erledigt.

Ziel ist es, das jetzige Stadion des Bundesliga-Aufsteigers auszubauen. Mittelfristig sei die Planung, die derzeit 42.558 Zuschauer fassende Arena fĂŒr 57.000 Zuschauer aufzustocken. Das einstige Leipziger Zentralstadion wurde fĂŒr die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland umgebaut. Die Kosten betrugen damals 116 Millionen Euro. Seit 2010 trĂ€gt es den Namen des Hauptsponsors von RB.

"Die Entscheidung ist ein klares Signal fĂŒr unsere Fans, den Standort sowie die Stadt Leipzig. Nun liegt es an der Stadt, dem Verkauf zuzustimmen und unsere Bauvoranfrage positiv zu bescheiden", betonte Mintzlaff. Er rechnet bis Februar mit einer Entscheidung. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare