© APA/STR

Fußball
10/20/2013

Neuvergabe der Katar-WM möglich

Sollten die Bestechungsvorwürfe bewiesen werden können, könnte es eine Neuausschreibung geben.

Der Chef der Audit- und Compliance-Kommission der FIFA hat die WM-Vergabe 2022 an Katar kritisiert und eine Neuvergabe des Turniers nicht ausgeschlossen. "Die Vergabe der WM nach Katar im Sommer war nicht die beste Entscheidung, unabhängig von der Frage, ob im Vorfeld bestochen wurde oder nicht", sagte Domenico Scala der Schweizer "NZZ am Sonntag". Scalas Gremium wurde nach den diversen Korruptionsanschuldigungen im Fußball-Weltverband gegründet.

Der Schweizer Wirtschaftsexperte darf an allen FIFA-Sitzungen teilnehmen, um eine Kontrollfunktion ausüben zu können.

Scala schloss eine Neuausschreibung des umstrittenen Turniers nicht aus. "Sollte im Vorfeld der WM-Vergabe nach Katar nachweislich bestochen worden sein, wäre die Vergabe möglicherweise nichtig", wurde er von der Zeitung zitiert. "Dann müsste der Prozess wiederholt werden." Ohne bewiesene Bestechungsvorwürfe sei eine Neuausschreibung wegen bestehender Verträge aber nicht möglich.

Die WM in Katar wird seit der überraschenden Vergabe im Dezember 2010 heftig kritisiert. Die schwierigen klimatischen Bedingungen im heißen Sommer sollen eventuell mit einer Verlegung in den Winter umgangen werden. Dies stößt aber auf Widerstand aus den europäischen Spitzenligen. Gleich nach der Vergabe wurden Bestechungsvorwürfe laut. Zuletzt hatten Berichte über menschenunwürdige Zustände auf WM-Baustellen mit angeblich 44 toten Gastarbeitern für Proteste gesorgt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.