Sport | Fußball
12.07.2017

Scholl bleibt nach Streit bei der ARD

Mehmet Scholl kehrte dem Sender während des Confed-Cups den Rücken zu, doch der Streit ist nun offiziell beendet.

Seit der Europameisterschaft 2008 ist er als Experte bei der ARD beschäftigt und polarisiert mit seinen Aussagen die Fußballwelt. Während des Confed Cups ging Mehmet Scholl die geplante Berichterstattung des Senders zu weit und er schmiss vorerst hin.

Vor dem Halbfinale zwischen Portugal und Chile sollte Scholl über die Dopingvorwürfe gegen das russische Nationalteam sprechen. Das passte dem 38-Jährigen nicht. Lieber hätte er über die Erfolge der deutschen Nationalmannschaften diskutiert, zumal die U21 am Vortag ins EM-Finale eingezogen ist und das Nationalteam am Tag danach ebenso den Finaleinzug beim Confed Cup perfekt machen konnte. Außerdem äußerte sich Scholl bereits mehrfach zum Thema, sagte dass Doping im Fußball keinen Sinn ergebe, da der Sport seiner Meinung nach zu komplex sei.

Wie die Sportbild am Dienstag berichtete, bleibt Mehmet Scholl aber weiter bei der ARD. In einem klärenden Gespräch mit ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky ging es darum, dass die Zusammenarbeit nur fortgesetzt werde, wenn sich Scholl in Zukunft sehrwohl zu sportpolitischen Themen äußere. Auch zum Thema Doping müsste er somit in Zukunft Stellung beziehen. Dabei wurde eine Einigung erzielt, womit beide Partein weiter zusammenarbeiten werden.

In welcher Form sich Scholl über sportpolitische Themen äußert, erfahren die TV-Zuschauer frühstens am 14. August. Dann überträgt die ARD das Cup-Spiel zwischen Hansa Rostock und Hertha Berlin.