Sport | Fußball
04.12.2017

Legionärs-Check: Gregoritsch in kicker-"Elf des Tages"

Der ÖFB-Teamspieler erzielte beim Sieg Augsburgs ein Tor und holte einen Elfmeter heraus.

DEUTSCHE BUNDESLIGA:

ÖFB-Teamspieler Michael Gregoritsch ist vom Fachmagazin kicker zum zweiten Mal in die Elf des Tages der deutschen Bundesliga nominiert worden. Der Offensivspieler des FC Augsburg erzielte beim 3:1-Sieg in Mainz das 1:0 und holte den Elfmeter, der zum 2:0 führte, heraus. Gregoritsch, der in Augsburg zentral im Mittelfeld eingesetzt wird, hält bei sieben Toren und drei Assists und hat damit maßgeblichen Anteil daran, dass der FCA 21 Tore und damit so viele wie noch nie nach 14 Runden erzielt hat.

Außer Gregoritsch spielte bei den Augsburgern auch Martin Hinteregger durch, Kevin Danso kam in Minute 59 in die Partie. Der Mainzer Karim Onisiwo ist immer noch verletzt.

Die Bayern konnten sich von den Verfolgern ein wenig absetzen. Gegen Hannover wurde in der Allianz Arena ein 3:1 gefeiert, nach dem die Münchner sechs Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Leipzig haben. Der zuletzt angeschlagene David Alaba bekam in den letzten zehn Minuten die Gelegenheit, Spielpraxis zu sammeln. Der junge Tiroler Marco Friedl sah die Partie nur von der Bank aus.

Bei den Gästen wurde Martin Harnik in Minute 68 eingetauscht und nahm eine tragische Rolle ein. Den Franzosen Coman holte der Stürmer im Strafraum von den Beiden, den fälligen Elfer verwandelte Lewandowski gewohnt kalt.

Leipzig ging bei Hoffenheim mit 0:4 unter. Bei den Gästen fehlte der verletzte Marcel Sabitzer, Stefan Ilsanker kam nach seiner Zehenverletzung erstmals seit der achten Runde wieder zum Einsatz. Der Defensivspieler wurde zur Pause eingewechselt. Konrad Laimer musste sich mit der Reservistenrolle zufrieden geben. Bei den Gastgebern spielte Stefan Posch durch, Florian Grillitsch verbrachte die gesamten 90 Minuten auf der Ersatzbank, Robert Zulj stand nicht im Kader.

ÖFB-Kapitän Julian Baumgartlinger saß beim 1:1-Heimremis seiner Leverkusener gegen Dortmund zuerst nur auf der Bank, ab der 62. Minute durfte er dann mitwirken.

Werder Bremen landete einen 1:0-Heimsieg gegen Aufsteiger Stuttgart. Zlatko Junuzovic spielte durch, Florian Kainz durfte ab der 85. Minute ran.

Die Berliner Hertha unterlag am Sonntag daheim der Frankfurter Eintracht. Valentino Lazaro wurde beim 1:2 in der 62. Minute eingewechselt.

PREMIER LEAGUE:

Sebastian Prödl war am vergangenen Samstag der einzige Österreicher, der Teil der Startelf seines Teams war. Beim 1:1-Remis gegen das Spitzenteam Tottenham Hotspur dirigierte Prödl über 90 Minuten lang die Abwehr der "Hornets".

Kevin Wimmer war beim 2:1-Sieg von Stoke City über Swansea anfangs nur ein Platz auf der Ersatzbank vergönnt, der Oberösterreicher wurde aber in der 53. Minute eingewechselt. Christian Fuchs und Aleksandar Dragovic kamen beim 1:0 von Leicester gegen Burnley nicht zum Einsatz. Fuchs hatte am Dienstag den 2:1-Sieg gegen Tottenham verpasst, weil er der Geburt seiner Tochter beiwohnte. Markus Suttner stand bei der 1:5-Heimniederlage von Brighton gegen Liverpool nicht im Kader.

Am Sonntag griff dann Marko Arnautovic ins Geschehen ein. Sein West Ham United unterlag bei Leader Manchester City nach einer 1:0-Führung 1:2, Arnautovic kam in der 69. Minute ins Spiel, blieb aber unauffällig.

SCHWEIZER SUPER LEAGUE:

Die Young Boys Bern und Grashoppers Zürich haben Niederlagen einstecken müssen. Die von Adi Hütter gecoachten Berner verloren in Thun 1:3, Thorsten Schick wurde in der 72. Minute eingetauscht. Zürich musste sich dem FC Lugano 0:1 geschlagen geben. ÖFB-Tormann Heinz Lindner spielte bei den Zürchern durch, Marco Djuricin fehlte verletzt.