Unterzahl: Nach dem Ausschluss von Dominik Prokop (li.) kippte die Partie.

© APA/HELMUT FOHRINGER

Youth League
10/22/2013

Jung-Austrianer auf Achtelfinal-Kurs

Gegen Atletico führte Austrias Nachwuchs 3:1, kassierte den Ausgleich erst in der Nachspielzeit.

2462 Zuseher waren am Dienstag um 11.00 Uhr Vormittag in die Generali-Arena gekommen, um Austrias Unter-19-Team gegen jenes von Atlético Madrid zu bestaunen. „Haben die Leut’ nix zum Hackeln“, fragte ein verdutzter Rentner mit violettem Schal. Vielleicht nahmen sich viele die zwei Stunden frei, um sich nach den bisher tollen Ergebnissen der Jungveilchen ein Bild zu machen.

3:0 hatte man zuvor den FC Porto wie auch St. Petersburg besiegt. Und auch am Dienstag sah es lange nach einem Sieg der Austria aus.

Schon nach acht Minuten wurde erstmals gejubelt: Atlético-Torhüter Canedo verschätzte sich bei einem Lochpass auf Prokop, der den Ball gekonnt abklatschen ließ. Valentin Grubeck überzuckerte die Situation und lupfte den Ball über den herausgerückten Schlussmann – 1:0. Dass Atlético durch Gonzalez prompt zum Ausgleich kam (11.), sollte der Spiellaune der Wiener keinen Abbruch tun. Im Gegenteil.

Benjamin Koglbauer schloss einen herrlichen Angriff über Peter Michorl und Marko Zlatkovic mit viel Ruhe zur erneuten Führung ab – 2:1 (23.). Das 3:1 durch Kapitän Michorl, der eine überraschende Freistoßvariante von links gekonnt abschloss, folgte auf den Fuß (25.) und riss die Zuseher auf der Südtribüne von ihren Sitzen, während Atlético-Coach Roberto Fresnedoso, eine Klub-Legende, fassungslos in der Coaching-Zone herumsprang. Auch er musste erkennen, dass die Österreicher individuell seinen Spielern technisch ebenbürtig spielerisch sogar überlegen waren. Und wäre es zur Pause 5:1 gestanden, hätte er sich nicht beschweren können. Prokop (2) und Grubeck ließen jedoch weitere Großchancen ungenützt.

Ausschluss

Dass sich dies rächen sollte, lag aber weniger an den jungen Austrianern als an Mitja Žganec, dem Unparteiischen, der entscheidend in die Partie eingreifen sollte. Der Slowene übersah zunächst eine Tätlichkeit eines Spaniers und wertete dann ein Foul an Prokop als Schwalbe und stellte den Stürmer, der bereits Gelb gesehen hatte, mit Gelb-Rot vom Platz (53.). „Der Schiedsrichter hat unser Spiel zerstört“, tobte Austria-Trainer Herbert Gager.

Tatsächlich wurde seine Mannschaft mit Fortdauer des Spiels weiter zurückgedrängt und kassierte in Unterzahl zunächst das 3:2 (69.) und in der Nachspielzeit den Ausgleich (91.). „Ich bin sehr stolz darauf, wie wir auf diesen Ausschluss reagiert haben“, sagte Gager. „Mit elf gegen elf waren wir die klar bessere Mannschaft.“

Jugend-Chef Ralf Muhr ging noch einen Schritt weiter: „In puncto Technik sind wir mit allen auf Augenhöhe und zählen zu den besten Teams in diesem Bewerb.“

Die Highlights im Video

UEFA-Youth-League, Gruppe G, 3. Spieltag:

FK Austria Wien - Atletico Madrid 3:3 (3:1)
Wien, Generali-Arena, 2.462

Tore: Grubeck (8.), Koglbauer (23.), Michorl (25.) bzw. Sergi (12.), Widni (69./Eigentor), Nunez (91.)

Gelb-Rote Karte: Prokop (53./Austria)

2. Dienstag-Spiel: FC Porto - Zenit St. Petersburg (12.00 Uhr)

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare