Sport | Fußball
29.04.2013

Hickersberger wieder Al-Wahda-Trainer

Bereits zum dritten Mal übernimmt der österreichische Ex-Teamchef das Traineramt beim Klub aus Abu Dhabi.

Der frühere österreichische Teamchef Josef Hickersberger übernimmt zum dritten Mal das Traineramt bei Al Wahda. Wie die lokale Tageszeitung The National am Sonntag berichtete, tritt der seit Samstag 65-Jährige die Nachfolge von Branko Ivankovic an. Unter dem Kroaten stürzte der Klub aus Abu Dhabi nach zuletzt drei Niederlagen in Folge auf den siebenten Liga-Rang ab.

Hickersberger kam Ende 2008 zu Al Wahda und führte den Verein wenige Monate später zum vierten Endrang, ehe in der darauffolgenden Saison der Meistertitel eingefahren wurde. Danach fungierte der Niederösterreicher für kurze Zeit als Teamchef von Bahrain. Anschließend arbeitete er von Oktober 2010 bis Mai 2012 wieder für Al Wahda. Seither war "Hicke" ohne Job und hielt sich zumeist in Österreich auf.

"Keine einfache Aufgabe"

Mit Österreichs EURO-2008-Nationaltrainer soll nun am 5. Mai im President's-Cup-Semifinale gegen Al Shabab die letzte Titelchance von Al Wahda gewahrt werden. "Ich habe keine einfache Aufgabe übernommen, aber ich werde mein Bestes tun. Ich freue mich, nach einer Pause wieder arbeiten zu können und hoffe, dass der Trainerwechsel die Spieler motiviert", wurde Hickersberger in "The National" zitiert.

Der frühere österreichische Teamspieler erhielt einen Kontrakt bis zum Saisonkehraus Ende Mai. "Hickersberger hat mit den meisten unserer Spieler schon gearbeitet und war der einzige Trainer, der einen kurzen Vertrag akzeptierte. Er garantiert uns nicht den Cupsieg, aber es ist einen Versuch wert", sagte Khaled Awadh, der stellvertretende Generaldirektor von Al Wahda.

Lindenberger Tormanntrainer

Hickersberger leitete bereits am Montag sein erstes Training in Abu Dhabi. Als Tormanntrainer steht dem Ex-Teamchef dabei wieder Klaus Lindenberger zur Seite. Dieser fungiert auch als Coach der ÖFB-Nachwuchs-Auswahlen U19 und U15. Eine Überschneidung seiner Tätigkeiten gebe es aber nicht. Er werde bei der U19-Eliterunde Anfang Juni, in deren Rahmen die Auswahl um eine EM-Teilnahme kämpft, "auf jeden Fall" mit von der Partie sein, betonte Lindenberger.

Das Duo sagte den Club-Besitzern von Al Wahda auf Anhieb zu. Verträge haben die beiden nach eigenen Angaben noch nicht unterschrieben. "Aber wenn wir erfolgreich sind, werden wir sicher eine schöne Prämie bekommen", meinte Hickersberger, der beim President's-Cup mit seinem Team eine möglichst gute Figur machen will. "Meine große Motivation ist die Chance, innerhalb von vier Wochen einen Titel gewinnen zu können."