Der Frust sitzt tief. Trotzdem geben sich die Hütteldorfer für das Rückspiel gegen Helsinki zuversichtlich.

© Agentur Diener OG/DIENER / Leena Manhart

Europa League
08/22/2014

Rapid erwartet "heißes" Rückspiel gegen Helsinki

Der Druck auf Rapid wächst, doch Präsident Krammer sieht "keinen Grund für den 'Panic Button'".

Am Sonntag (16.30 Uhr) sollte Rapid im Wiener Derby gegen die Austria gewinnen, um in der Bundesliga nicht vollends den Anschluss zu verlieren. Und auch am Donnerstag (20.30 Uhr) muss der Rekordmeister sein Play-off-Rückspiel gegen HJK Helsinki gewinnen, um nicht die lukrative Gruppenphase der Europa League zu verpassen.

Trainer Zoran Barisic warb nach dem 1:2 im Hinspiel um Geduld mit seiner jungen Mannschaft. Präsident Michael Krammer stärkte ihm den Rücken. "Es gibt überhaupt keinen Grund für den 'Panic Button'", betonte der Klubchef auf der Rückreise aus Helsinki. "Wir haben noch immer alle Chancen, aufzusteigen."

Die jüngsten Ergebnisse sind auch einem personellen Umbruch geschuldet, der laut Krammer aufgrund der Vertragssituationen nicht zu verhindern gewesen sei. Mehrere Leistungsträger haben den Klub im Sommer verlassen. "Eine erfahrene Mannschaft spielt das 1:0 vielleicht nach Hause. Okay, die haben wir nicht", sagte Krammer. "Wir müssen auch mit Rückschlägen umgehen lernen."

Schon 2012 waren die Hütteldorfer in der Europa-League-Quali nach 1:2-Auswärtsniederlagen gegen Vojvodina Novi Sad und PAOK Saloniki weitergekommen. "Vielleicht ist das ein gutes Omen", erklärte der Präsident. Barisic und sein Team stehen überhaupt nicht zur Diskussion. "Die Trainer hinterfragen ihre Arbeit kritisch, da habe ich volles Vertrauen."

Fehlendes Selbstvertrauen

Derzeit mangelt es vor allem an Selbstsicherheit - und an Ideen. Den vielen Ballbesitz kann Rapid nicht in Torszenen umwandeln. "Uns fehlt die Strafraumbesetzung, die Wucht im Strafraum. Ich bin aber weit von Pessimismus entfernt", sagte Barisic, der auch in Helsinki einen spielerischen Fortschritt gesehen haben will. "Wir haben einen Gegner auf Augenhöhe ganz klar dominiert.

Die neu zusammengestellte Mannschaft müsse sich alles hart erarbeiten. "Ihr fällt nichts in den Schoß, aber sie ist auf dem richtigen Weg", meinte der Cheftrainer. "Irgendwann wird das Glück zurückkommen. Gut Ding braucht Weile." Zumindest das Auswärtstor von Louis Schaub gibt Anlass zur Hoffnung. Barisic: "Die Chancen sind nicht so schlecht. Es wird noch ziemlich heiß."

Trotz der Niederlage optimistisch

Ähnlich sieht das sein Team. "Glücklich sind wir nicht", erklärte Kapitän Steffen Hofmann. "Aber ich bin überzeugt, dass wir das nächste Woche schaffen." Auch wenn es gegen tief stehende Gegner in der aktuellen Situation besonders schwierig sei, durchzukommen. "Es funktioniert vieles noch nicht so wie bei einer eingespielten Mannschaft. Bei dem einen oder anderen ist auch das Selbstvertrauen noch nicht so da."

Wirklich förderlich dürften da auch die Pfiffe der mitgereisten Rapid-Fans nicht gewesen sein. Der Präsident forderte Zusammenhalt ein. "Nach einem 1:2 auswärts im Europacup die Mannschaft auszupfeifen, wenn sie zwar keine große, aber eine ordentliche Leistung gebracht hat, das verstehe ich nicht", sagte Krammer. "Es ist wichtig, dass jeder der Mannschaft den Rücken stärkt." Gerade in einer schwierigen Phase, ergänzte er.

Im Derby bietet sich die Chance zur Wiedergutmachung. Rapid dürfte aber ohne Christopher Dibon auskommen müssen. Der Innenverteidiger zog sich bei einem Foul von HJK-Stürmer Macoumba Kandji eine Hüftverletzung zu und wurde am Freitag in Wien untersucht. Der Ausfall des 23-Jährigen würde besonders schwer wiegen, sind die Grün-Weißen im Abwehrzentrum doch nicht gerade überbesetzt.

"Ich bin blöd draufgefallen, es blockiert alles ein bisschen", sagte Dibon, als er aus dem Stadion humpelte. Seine Kollegen versuchten währenddessen noch, die unnötige Niederlage zu erklären. "Im Rückspiel wird es sicher besser", meinte Torschütze Schaub, bevor er zwei überdimensionale Taschen in den Bus schaffte. Die Last auf den Schultern der jungen Rapid-Spieler ist derzeit besonders groß.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.