Der KURIER bekam vom Chefcoach Einblick in „Zokis Zettelwirtschaft.“

© REUTERS/VASILY FEDOSENKO

Zukunftsplanung
11/04/2015

Barisic gibt Einblicke vor großem Rapid-Auftritt

Wie Trainer Zoran Barisic die Rapid-Spieler auf die Chance zum Aufstieg in Pilsen vorbereitet.

von Alexander Huber

Es ist der erste Matchball für einen historischen Erfolg: Zum ersten Mal nach 20 Jahren könnte Rapid wieder im Europacup überwintern. Nach drei Siegen in der Gruppenphase der Europa League fehlt ein Punkt in Pilsen.

Wie bereitet das Trainerteam rund um Zoran Barisic die Rapidler auf den großen Auftritt vor? Wer sagt wann was? Dem KURIER wurden seltene Einblicke gewährt.

Wie bereitet sich das Trainerteam auf die Ansprache in der Spielerkabine vor?

Wie immer wird sich das durch Videoanalyst Stefan Oesen auf sechs Köpfe angewachsene Trainerteam 90 Minuten vor der Mannschaftsbesprechung – also rund drei Stunden vor Spielbeginn – zusammensetzen und diskutieren. Nachdem die Aufstellung feststeht, schreibt Barisic in seinem Match-Block die Ordnung für offensive und defensive Standardsituationen zusammen. Daraus werden für das Flipchart in der Kabine sieben Plakate. „Außerdem schreibe ich in Stichworten auf, was ich der Mannschaft noch vor dem Anpfiff mitgeben will.“

Was legt Barisic auf den verschiedenen Grafiken in seinem Match-Block fest?

Der KURIER bekam vom Chefcoach Einblick in „Zokis Zettelwirtschaft“ – und zwar vom Play-off-Hinspiel in der Champions League gegen Donezk. In Wien gab es im August mit 0:1 die bisher einzige Europacup-Niederlage dieser Saison, zugleich wurden die Standards der Ukrainer sehr gut verteidigt. In den Skizzen (siehe Grafik) ist zu sehen, welche Spieler welche Aufgaben bei ruhenden Bällen des Gegners hatten. Grundsätzlich verteidigt Rapid Standards im Raum, manchmal werden aber besonders gefährliche Gegner zusätzlich manngedeckt.

Während in sieben internationalen Spielen noch kein Gegentor nach einem Standard fiel, gelangen Rapid nach ruhenden Bällen schon vier Treffer.

Wer spricht wann zur Mannschaft?

Die Spieler haben im Lauf der Woche per Internet individuell zusammengestellte Videos von Gegenspielern geschickt bekommen und, so ist es geplant, studiert. Am Tag vor dem Spiel werden die wichtigsten Szenen von Videoanalyst Oesen oder Co-Trainer Thomas Hickersberger vor dem versammelten Kader besprochen. „Ich will nicht, dass die Mannschaft immer nur mir zuhören muss“, erklärt Barisic. Heute wird aber nur noch der Trainer zu den Spielern sprechen. Sowohl vor dem Anpfiff als auch in der Pause.

Was schreibt Barisic während der Partie in seinen Match-Block?

„Meistens geht es um Fehler“, verrät der 45-Jährige. „Ich schreibe dann auf, wie wir was ändern können und wie ich es den Spielern sage.“ Auf dem Weg zur Pausenansprache werden auch noch die Eindrücke mit den Co-Trainern ausgetauscht.

Was gibt es in der Pause wie laut zu hören?

Bisher hat Rapid jeweils die zweite Hälfte und damit alle drei Gruppenspiele gewonnen. Zur Frage nach dem Geheimnis der Barisic-Ansprachen scherzte Goalie Jan Novota: „Der Trainer haut allen in die Gosch’n.“ Tatsächlich ist Barisic freilich ein ruhigerer Vertreter seiner Zunft. „Ich kann in der Pause schon auch mal laut werden. Aber ich achte darauf, dass das nicht oft vorkommt. Sonst zerstört das mehr als es verbessern kann.“

Florian Kainz hofft, dass heute schon vor der Pausenansprache der Weg zum Erfolg gefunden wird: „Mein Anspruch ist auch in Pilsen ein Sieg. Wenn wir vor der Pause in Führung gehen, müsste Pilsen noch mehr aufmachen. Und das würde uns entgegenkommen.“

Viktoria Pilsen – Rapid Wien

Donnerstag, 19 Uhr, live Puls 4 und Sky, SR Banti/ITA

Letzte Infos: Auch die Verletzten Schrammel, Kuen und Nutz sind mitgeflogen. Schaub ist wieder fit und dürfte den Joker geben. Pilsen setzt auf den zuletzt gesperrten Abwehrchef und EURO-Starter Vaclav Prochazka.

Bilanz: Rapid hat beide Partien in Tschechien verloren – 1983 1:2 gegen Bohemians Prag (Meistercup), 1997 0:2 bei Boby Brünn (UEFA-Cup).

Weiters: Dinamo Minsk – Villarreal

Restliche Spieltermine:
Donnerstag, 26. November, 17.00: Dinamo Minsk – Pilsen. 21.05: Villarreal – Rapid
Donnerstag, 10. Dezember, 19.00: Rapid – Dinamo Minsk, PilsenVillarreal