Zunächst wird aus Topf eins gezogen, danach folgen die Töpfe drei und vier und zum Abschluss Topf 2.

© SCHAADFOTO/ PRESSEFOTO ULMER / M SCHAADFOTO/Andreas Schaad

WM-Auslosung
11/20/2013

Die möglichen Töpfe für Brasilien

Der Gastgeber fungiert zusammen mit den "Top-7" als Gruppenkopf - Frankreich rutscht in Topf 3.

Die Gruppentöpfe bei der Auslosung der Fußball-WM am 6. Dezember (17. 00 Uhr MEZ) in Costa do Sauipe stehen fest. Die Lostöpfe werden vom WM-Organisationskomitee zwar erst am 3. Dezember endgültig festgelegt. Der Weltverband (FIFA) hat aber schon entschieden, dass als Gruppenköpfe Gastgeber Brasilien und die besten sieben Teams der Weltrangliste vom 17. Oktober gesetzt sind.

Das heißt, dass Titelverteidiger Spanien, Deutschland, Argentinien, Kolumbien, Belgien, Schweiz und aller Voraussicht nach Uruguay aus dem ersten Topf gezogen werden. Uruguay hat sich noch nicht qualifiziert, die Südamerikaner haben das Hinspiel des Interkontinental-Play-offs gegen Jordanien aber mit 5:0 für sich entschieden und werden sich das WM-Ticket im Rückspiel in der Nacht auf Donnerstag nicht mehr nehmen lassen.

"Todesgruppe" droht

Die drei weiteren Töpfe sollen nach regionalen und sportlichen Kriterien gebildet werden. Da Vize-Weltmeister Niederlande und Vize-Europameister Italien voraussichtlich in Topf zwei sind und Frankreich möglicherweise in Topf drei, drohen den Top-Teams ganz schwierige Gruppen.

Da neun Mannschaften aus Europa nicht im ersten Topf sein werden, muss wohl Frankreich als das in der Weltrangliste schlechteste europäische Team in einen anderen Topf platziert werden. Mathematisch würde es Sinn ergeben, die "Equipe tricolore" mit den verbliebenen zwei Südamerika-Teams und den fünf Afrikanern in einen Topf zu setzen. Der vierte Topf würde dann aus je vier Teams aus Asien sowie Nord- und Mittelamerika gebildet werden können.

Höchstens zwei Europäer

Fest steht auch, dass maximal zwei Teams aus Europa in einer Gruppe spielen dürfen. Vorrunden-Duelle anderer Mannschaften aus einer Konföderation sind ausgeschlossen. Damit wäre zum Beispiel klar, dass Frankreich nicht auf Deutschland, aber auf Brasilien, Argentinien, Uruguay oder Kolumbien treffen könnte.

Mögliche Topfeinteilung

Topf 1: Brasilien, Spanien, Deutschland, Argentinien, Kolumbien, Belgien, Schweiz, Uruguay*

Topf 2: Niederlande, Italien, England, Portugal, Griechenland, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Russland

Topf 3: Frankreich, Chile, Ecuador, Algerien, Elfenbeinküste, Ghana, Kamerun, Nigeria

Topf 4: Australien, Iran, Japan, Südkorea, Costa Rica, Honduras, Mexiko, USA

* Bei Qualifikation im Play-off-Rückspiel (Donnerstag 00.00 MEZ) gegen Jordanien (Hinspiel 5:0)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.