Newcastle United's Papiss Cisse reacts after having his goal disallowed for offside during their Europa League quarter-final soccer match against Benfica in Newcastle, northern England April 11, 2013. REUTERS/Nigel Roddis (BRITAIN - Tags: SPORT SOCCER)

© Reuters/NIGEL RODDIS

Religion und Fußball
07/18/2013

Fronten zwischen Cissé und Newcastle verhärten sich

Cissé möchte aus religiösen Gründen nicht das Logo des Trikotsponsors tragen.

Der senegalesische Fußballspieler Papiss Cissé wird nicht zum Trainginscamp seines Klubs Newcastle United nach Portugal fahren und weiterhin sein Training allein absolvieren. Der gläubige Moslem weigert sich vehement, ein Trikot zu tragen, auf dem das Logo eines Kreditinstituts abgedruckt ist. Das berichtete die englische Tageszeitung The Guardian am Mittwoch. Cissé hatte zuvor angeboten, ein unbedrucktes Trikot zu tragen, oder eines mit dem Schritzug einer wohltätigen Organisation.

Diese Angelegenheit führte mittlerweile zu einem angespannten Verhältnis zwischen Newcastle United und Cissé. Auch über einen etwaigen Abgang des Stürmers beim Verein wird diskutiert. Cissés muslimische Vereinskollegen Cheik Tioté und Moussa Sissoko hätten indes keine Probleme damit, das Logo des Sponsors auf ihrem Trikot zu tragen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.