Der DFB baut auf Joachim Löw.

© APA/Marcus Brandt

Fußball
10/18/2013

DFB-Teamchef Löw verlängert Vertrag bis 2016

Assistent Hans-Dieter Flick wird ab September 2014 wie erwartet neuer DFB-Sportdirektor.

Der deutsche Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat am Freitag seinen Vertrag bis zur Europameisterschaft 2016 verlängert. Das gab DFB-Präsident Wolfgang Niersbach am Freitag auf einer Pressekonferenz des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt bekannt. Wie Niersbach ferner mitteilte, wird Löws bisheriger Assistent Hans-Dieter Flick ab dem 1. September 2014 wie erwartet neuer DFB-Sportdirektor.

Löw war 2004 zunächst als Assistent von Jürgen Klinsmann zur Nationalmannschaft gekommen und hatte das Bundestraineramt nach der WM 2006 von Klinsmann übernommen. Unter der Regie von Löw erreichte das DFB-Team das EM-Endspiel 2008, wurde 2010 WM-Dritter und stand 2012 im EM-Halbfinale.

Der 53-Jährige hatte die Mannschaft zuletzt mit dem Gewinn der Österreich-Gruppe C souverän zur WM-Endrunde im kommenden Sommer in Brasilien geführt.

DFB zementierte System Löw bis EM 2016 ein

Für Ausstiegsklauseln und WM-Pleiteszenarien war kein Platz und keine Zeit. Mit großer Freude und vielen Lobeshymnen hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) das System Joachim Löw zementiert. "Wir gehen alle mit großer Motivation und Leidenschaft die nächsten Monate an die Arbeit. Es macht uns nach wie vor eine riesengroße Freude", erklärte Löw, nachdem er am Freitag um 10.22 Uhr ein neues Arbeitspapier bis zur EM 2016 unterschrieben hatte.

Wie DFB-Präsident Wolfgang Niersbach auf einer Pressekonferenz in Frankfurt mitteilte, wird Löws bisheriger Assistent Hans-Dieter Flick nach der WM in Brasilien ab 1. September 2014 neuer DFB-Sportdirektor. Auch Teammanager Oliver Bierhoff und Tormann-Coach Andreas Köpke verlängerten ihre Verträge um weitere zwei Jahre. "Es ist ein klares Signal vonseiten des DFB, vonseiten des Präsidiums und auch von mir. Wir wollen weitermachen", sagte Niersbach.

Löw, der nach seiner Trennung von der Wiener Austria 2004 zunächst als Assistent von Jürgen Klinsmann zur Nationalmannschaft gekommen war und nach der WM 2006 das Amt von Klinsmann übernommen hatte, ist mächtiger denn je. "Das war die logische Konsequenz. Man kann beiden nur zu dieser Entscheidung gratulieren", erklärte Franz Beckenbauer im TV-Sender Sky Sport News HD zu Löws Verlängerung und Flicks Wechsel auf den Direktorensessel des Verbandes.

Löw möchte es dem "Kaiser" nachmachen

Der "Kaiser" hatte Deutschland als Teamchef 1990 in Italien zum dritten und bisher letzten Mal auf den WM-Thron geführt. Im Sommer 2014 in Brasilien will Löw auch den ganz großen Triumph. "Ich werte diese Verlängerung als ein Zeichen der gegenseitigen großen Wertschätzung", betonte der Bundestrainer nach einer souveränen Qualifikation, in der es auch zwei Siege gegen Österreich zu feiern gab. Dass eine misslungene WM-Mission unabhängig von der aktuellen Vertragsveränderung das Ende seiner Amtszeit bedeuten könnte, weiß auch der Bundestrainer.

"Solche Szenarien jetzt zu diskutieren, macht wenig Sinn", erklärte er jedoch am Freitag und versprach: "Wir werden uns weltmeisterlich vorbereiten und gehen mit einer positiven Einstellung in das Turnier. Ich kann garantieren, dass wir eine Mannschaft haben, die hungrig ist. Wir sind überzeugt, dass wir eine sehr, sehr gute WM spielen werden. Da gibt es bei uns keine Zweifel." Über mögliche Ausstiegsklauseln äußerte sich DFB-Chef Niersbach nicht.

Der Wechsel von Flick auf die Position des DFB-Sportdirektors ist aus Sicht von Niersbach logisch. "Er kennt die Strukturen, die handelnden Personen. Er braucht keine Eingewöhnung", unterstrich Niersbach. Flick erhält einen Fünfjahresvertrag für sein neues Amt. Löw begrüßte den Wechsel seines bisher engsten Mitarbeiters im Trainerstab. "Ich freue mich für Hansi. Ich bin überzeugt, dass er die Aufgabe als Sportdirektor mit Kompetenz und Leidenschaft angeht", sagte Löw.

WM-Vorbereitung zum 3. Mal in Südtirol

Das deutsche Fußball-Nationalteam wird sich zum dritten Mal nach 1990 und 2010 in Südtirol auf eine Weltmeisterschaft vorbereiten. Das bestätigte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Freitag auf seiner Internetseite. Das Trainingslager in St. Leonhardt im Passeiertal soll zwischen 19. Mai und 3. Juni für rund zehn Tage abgehalten werden. Die konkrete Termingestaltung werde nach der WM-Auslosung am 6. Dezember festgelegt. Als Teamhotel hat der DFB die Fünf-Sterne-Herberge Andreus gebucht.

Bundestrainer Joachim Löw will dieses Mal anders als vor der EM 2012 die Vorbereitung mit dem Beginn der offiziellen Abstellfrist am 19. Mai starten. Nach dem ersten Trainingslager soll die Mannschaft frühzeitig nach Südamerika fliegen, um sich in einem zweiten Camp an die klimatischen und zeitlichen Bedingungen von Brasilien schon zu gewöhnen. Insgesamt drei Testspiele sind in dem Zeitraum geplant, davon ein Benefizspiel.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.