Sport | Fußball
08.11.2017

Amateurklub darf nicht mit Porno-Darstellerin werben

Der Saarländische Fußballverband hat etwas gegen den Deal des SV Oberwürzbach mit Lena Nitro.

Der deutsche Kreisliga-Verein SV Oberwürzbach darf auf seinen Trikots künftig nicht mehr mit der Porno-Darstellerin Lena Nitro werben. Diese Entscheidung traf der Saarländische Fußballverband, berichtete die Saarbrücker Zeitung am Mittwoch. Die Werbung, so der Verband, verstoße gegen "Ethik und Moral". Dabei ist auf dem Dress lediglich " Lena Nitro" sowie die dazugehörige Web-Adresse zu lesen.

Der Amateurverein hatte den Deal Ende September abgeschlossen. Es gab zwar kein Geld, dafür aber einen Trikotsatz und viel Publicity. Selbst in Frankreich und den USA wurde darüber berichtet. Das Aus für die ungewöhnliche Werbung wollen die Oberwürzbacher nicht so einfach hinnehmen. Sie erwägen, ihre Spieler mit einem neuen Schriftzug spielen zu lassen: "Lena Nitro - Ethik und Moral".

Übrigens, die Idee, einen Pornostar als Sponsor ins Boot zu holen, kam auf der Abschlussfahrt der Mannschaft. "Weil wir einen total verrückten Kader zusammenstellen konnten, wollten wir auch etwas ganz Verrücktes machen. Dann sagten wir: Wir brauchen einen richtig geilen Trikotsponsor", verriet Oberwürzbacher Sport-Vorstand Torsten Nelz der Bild-Zeitung.

Die 30-jährige Berlinerin ließ den Klub nicht lange auf die Antwort warten. Nach zwei Tagen meldete sie sich mit den Worten: "Die Idee ist spannend und super".