Sport | Fußball
18.03.2016

Perfekt: Alaba verlängert bei Bayern bis 2021

Der ÖFB-Star bleibt den Münchnern treu.

Österreichs Fußball-Aushängeschild David Alaba hat seinen Vertrag beim FC Bayern München bis zum Jahr 2021 verlängert. Der Wiener einigte sich mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister nach sechs Monate andauernden Verhandlungen auf ein neues Arbeitspapier, das den 23-Jährigen zu einem der Spitzenverdiener bei Bayern macht. Alabas bisheriger Vertrag lief bis 2018.

"Ich bin stolz, dass ich weiterhin bei meinem Klub spielen werde. Beim FC Bayern bin ich groß geworden, habe ich unglaublich tolle Momente erleben dürfen und wir alle sind hungrig, den bisherigen Titeln noch weitere folgen zu lassen", wird Alaba auf der Internet-Seite des FC Bayern zitiert.

"David Alaba ist ein Eigengewächs des FC Bayern, deshalb freut uns die heutige Unterschrift bis mindestens zum Jahr 2021 ganz besonders", erklärte Klub-Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge, "er ist einer jener Spieler, die unserer Mannschaft heute ihr Gesicht geben. Seine Art zu spielen, aber auch sein Auftreten außerhalb des Platzes verkörpern den FC Bayern. Er wird auch in den kommenden Jahren einer der Eckpfeiler unserer Mannschaft sein."

Offensivdrang

Bei einer Pressekonferenz sprach Alaba davon, dass mit der Vertragsverlängerung "erneut ein Traum in Erfüllung" gehe. Er bezeichnete München als "zweite Heimat". Die Entscheidung sei ihm nicht schwer gefallen. Unter dem künftigen Bayern-Trainer Carlo Ancelotti würde er allerdings wie im Nationalteam gerne etwas offensiver spielen.

Bisher ist er im Normalfall linker Verteidiger, kann aber auch auf so gut wieder jeder anderen Feldspielerposition aushelfen. "Wenn er mir die Chance dazu gibt, werde ich ihn sicher überzeugen wollen, dass er mich etwas weiter vorne spielen lässt", sagte Alaba.

Auch Franck Ribery freut sich über seinen Verbleib des Wieners. "Die Leute hier lieben ihn und das ist schön", erklärte der Franzose. "David redet viel mit mir. Und ich will immer das Beste für ihn und seine Familie. Er ist wie mein kleiner Bruder."

Damit hat der Champions-League-Viertelfinalist nach Thomas Müller, Jérôme Boateng, Javi Martínez und Thiago einen weiteren wichtigen Spieler langfristig an sich binden können.