Sport | Fußball
20.08.2017

Barca trotzte Terror und Neymar-Depression

Die Katalanen gewinnen das Auftakt-Match gegen Betis Sevilla, das unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen stattfand.

Der FC Barcelona hat einen idealen Start in die Saison der Primera Divison in Spanien hingelegt. Mit einem 2:0 (2:0) über Real Betis Sevilla zog der Vizemeister gleich zum Saisonstart zumindest zwischenzeitlich an die Spitze der Tabelle. Dabei hatte der Favorit zahlreiche Chancen, das Resultat weiter zu erhöhen. Allein Superstar Lionel Messi traf dreimal nur die Stange.

Nach dem Terroranschlag mit 14 Toten und vielen Verletzten in Barcelona war der Saisonauftakt in und um das Stadion Camp Nou unter verstärkten Kontrollen der Zuschauer und weiteren Sondermaßnahmen erfolgt. So durften sich beispielsweise Fahrzeuge nur mit Sondergenehmigung dem Stadion nähern. Die Spieler hatten vor dem Match mit einer Schweigeminute gedacht.

Die Profis des FC Barcelona zeigten sich trotz der schrecklichen Ereignisse nicht geschockt und schüttelten auch die zwei empfindlichen Niederlagen im prestigeträchtigen Supercup-Vergleich mit Real Madrid ab. "Barca" diktierte von Anbeginn das Geschehen. Doch zur Führung benötigten die Katalanen die Mithilfe der Gäste: Der rumänische Nationalspieler Alin Tosca lenkte in der 36. Minute eine Hereingabe von Stürmer Gerard Deulofeu ins eigene Netz. Sergi Roberto sorgte drei Minuten später mit dem 2:0 für die Entscheidung.

Nach dem Rekordtransfer des Brasilianers Neymar zu Paris Saint-Germain und der Verletzung von Luis Suarez machten an der Seite von Messi neue Stürmer auf sich aufmerksam. Der Kapitän der spanischen U21-Auswahl Deulofeu war per Rückkauf-Option vom AC Milan geholt worden. Der seit einer Saison im Barca-Kader stehende Paco Alcacer rückte gleichfalls in die Startformation.

Ramos sah Rot

Gleich an die Tabellenspitze schoss sich Titelverteidiger Real Madrid. Gareth Bale (20. Minute), Casemiro (27.) und Toni Kroos (62.) trafen für die Madrilenen im Auftaktspiel bei Deportivo La Coruna.

Für die Heimmannschaft verschoss der Rumäne Florin Andone eine Minute vor dem Abpfiff einen Foulelfmeter. Reals Sergio Ramos sah in der Nachspielzeit nach Ellenbogenschlag die Gelb-Rote Karte.