Fernando Torres verlor kurz das Bewusstsein.

© APA/AFP/MIGUEL RIOPA

Sport Fußball
03/03/2017

Atleticos Torres landete nach Sturz im Krankenhaus

"Es war nur ein Schreck", twitterte Atletico.

Fernando Torres hat sich beim 1:1 von Atletico Madrid bei Deportivo La Coruna am Kopf verletzt und ist in ein Spital gebracht worden. Dort werde der Stürmer untersucht, teilte der spanische Spitzenklub nach dem Auswärtsspiel am Donnerstag mit.

"Der Spieler wird die Nacht zur Beobachtung im Hospital bleiben", erklärte der Verein. Torres sei inzwischen wieder bei Bewusstsein und habe ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten, hieß es. Atletico-Trainer Diego Simeone sagte: "Ich habe auf der Bank beim Zusammenprall ein lautes Geräusch gehört. Er wurde am Kopf getroffen. Wir hatten zunächst viel Angst, wir waren besorgt."

Mittlerweile befindet sich der Goalgetter aber wieder auf dem Weg der Besserung. "Vielen Dank an alle, dass ihr euch um mich Sorgen gemacht habt, und für eure ermunternden Nachrichten", wurde der Spanier in der Nacht auf Freitag auf Atleticos Twitter-Profil zitiert. "Es war nur ein Schreck. Ich hoffe, sehr bald zurückkehren zu können!"

Der Welt- und Europameister Torres war nach einem Zweikampf mit Alejandro Bergantinos in der Schlussphase der Begegnung nahezu ungebremst mit dem Kopf auf dem Boden aufgeschlagen und bewusstlos liegengeblieben. Einige Spieler schlugen die Hände besorgt vors Gesicht, Ärzte liefen sofort aufs Feld und zogen dem Mittelstürmer die Zunge aus dem Rachen, damit er nicht erstickt. Die Begegnung wurde gut sieben Minuten unterbrochen. Danach wurde der 32-Jährige unter Ovationen der Zuschauer mit einer Bahre vom Feld getragen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.