© REUTERS

Sport Fußball
10/26/2012

Frustbewältigung für Stranzls Gladbacher

Die in der deutschen Bundesliga gebeutelten Gladbacher feiern einen 2:0-Prestigeerfolg über Marseille.

Martin Stranzl und Borussia Mönchengladbach dürfen in der Europa League weiter auf den Aufstieg hoffen. Am Donnerstag feierten die in der deutschen Liga gebeutelten Gladbacher mit Stranzl einen 2:0-Prestigeerfolg über Olympique Marseille. Dank der Treffer von Daems (33./Elfer) und Mlapa (67.) liegen die Gladbacher in Gruppe C hinter Leader Fenerbahce Istanbul (7 Zähler) punktegleich mit den Franzosen (je 4) auf Rang drei.

Langsam eng wird es hingegen für Martin Harnik und Raphael Holzhauser mit dem VfB Stuttgart sowie den FC Basel von Aleksandar Dragovic. Marcel Ritzmaier stand beim 1:1 von PSV Eindhoven gegen AIK Solna nicht im Kader, auch die Niederländer sind in Gruppe F noch lange nicht durch.

Stuttgart kam zu Hause trotz phasenweise drückender Überlegenheit gegen den FC Kopenhagen über ein 0:0 nicht hinaus. Der unauffällige Harnik spielte durch, während Holzhauser in der Pause ausgewechselt wurde. In Gruppe E sind die Schwaben mit zwei Zählern Letzter, zwei Punkte Rückstand auf die zweitplatzierten Dänen sind freilich noch aufzuholen.

Basel dominierte zwar die Auswärtspartie bei Videoton Szekesfehervar, ging aber nicht zuletzt aufgrund zweier Konzentrationsfehler als 1:2-(0:2)-Verlierer vom Platz. Das Anschlusstor von Schär in der 91. Minute kam zu spät. Damit fehlen der Truppe von Neo-Coach Murat Yakin in Gruppe G bereits vier Zähler auf die zweitplatzierten Ungarn. Leader Genk, der Schlusslicht Sporting Lissabon ebenfalls 2:1 schlug, hat einen weiteren Punkt Vorsprung.

Finalist Bilbao vor dem Aus

Indes steht Vorjahresfinalist Athletic Bilbao vor dem frühen Aus. Die Basken unterlagen bei Olympique Lyon 1:2 (0:1) und haben damit nach drei Matches in Gruppe I nur einen Punkt auf dem Konto. Den Franzosen - seit Jahren eigentlich Stammgäste in der Champions League - gelang indes mit dem dritten Erfolg ein großer Schritt in Richtung Zwischenrunde.

Auch Inter Mailand (1:0 bei Partizan Belgrad) darf bereits an die nächste Runde denken - der späte Treffer Palacios (88.) rettete die Ehre der Italiener, die an diesem Abend ansonsten schwächelten: SSC Napoli unterlag Dnjepr Dnjepropetrowsk 1:3, Udinese den Young Boys Bern 1:3, und Lazio musste sich bei Panathinaikos mit einem 1:1 zufriedengeben.

Die Rapid-Gruppe

Die Kräfteverhältnisse in Rapids Europa League-Gruppe K sind nach der dritten von sechs Runden am Donnerstag gewahrt geblieben. Neben dem 4:0-Erfolg Leverkusens in Wien setzte sich auch Metalist Charkiw bei Rosenborg Trondheim mit 2:1 (0:0) durch und liegt punktegleich mit den Deutschen (je 7 Zähler) auf Rang zwei. Die Ukrainer standen allerdings kurz vor ihrer ersten Niederlage in der Gruppenphase, erst dank später Treffer zog man den Kopf aus der Schlinge.

Bei zeitweisem Schneefall brachte Elyounoussi, der schon beim 2:1-Auswärtserfolg Rosenborgs Ende September in Wien getroffen hatte, Trondheim mit einem gefühlvollen Heber kurz nach der Pause in Führung (46.). Lange schienen die ebenbürtigen Norweger auf dem Weg zum zweiten Sieg, hatten auch Chancen, auf 2:0 zu erhöhen. Im Finish aber schlugen die Gäste zurück. Erst traf Marlos (81.) aus dem Spiel, wenig später machte Cleiton Xavier (89.) mit einem direkten Freistoß den Sieg perfekt.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Bilder

  • Analyse

  • Reaktion

  • Spielbericht

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.