Sport | Fußball
19.11.2017

Flaggen-Eklat bei Chinas U20-Premiere in Mainz

Chinas U20-Mannschaft ist auf Tournee durch die deutsche Provinz. Tibet-Flaggen sorgten beim Auftakt aber für einen Skandal.

Nach einem Eklat zum Auftakt der Gastspielreise der chinesischen U20-Auswahl durch die deutsche Provinz hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) die Verantwortlichen aus China zu mehr Gelassenheit aufgerufen, um das umstrittene Projekt nicht zu gefährden. "Wir leben in Deutschland. Da gelten Meinungsfreiheit und bestimmte Gesetze", sagte DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann.

Außerdem meinte Zimmermann: "Als Gast sollte man gelassen damit umgehen und über solchen Aktionen stehen." Das Testspiel beim Regionalligisten TSV Schott Mainz stand am Samstag dicht vor dem Abbruch, nachdem Chinas Nachwuchs-Kicker den Platz verlassen hatten. Sechs Aktivisten der Tibet-Initiative Stuttgart hatten in der ersten Hälfte einige Tibet-Fahnen entrollt und die Gäste damit in die Flucht getrieben.

Kein Verständnis

Erst nach einer knappen halben Stunde kehrten die Chinesen auf den Rasen zurück. "Man fühlt sich schlecht, wenn sich die Gäste provoziert fühlen. Wir verurteilen es, den Fußball für bewusste Provokationen gegen unsere Gäste zu missbrauchen", sagte Zimmermann zwar. Verständnis für die Überreaktion hatte er aber nicht.

Die chinesische Delegation brachte ihren Unmut nach der mit 0:3 verlorenen Partie deutlich zum Ausdruck. "Die Mannschaft ist nach Deutschland gekommen, um sich im Fußball zu verbessern und Erfahrungen zu sammeln. Ich hoffe, dass es um Fußball geht und um nichts anderes. Fußball ist ein Sport", sagte Trainer Sun Jihai.

Die Zuschauer, die mit ihren Tibet-Fahnen für große Aufregung im chinesischen Lager sorgten, sehen das anders. "Wir wollen auf die unrechtmäßige und gewaltsame Besetzung Tibets und die Unterdrückung der fundamentalen Menschenrechte aufmerksam machen", begründete ein Aktivist die Aktion und betonte: "Wir haben hier das Recht auf freie Meinungsäußerung."

Drei Vereine lehnten ab

Darauf hatte der DFB die Gäste im Vorfeld des mehrmonatigen Aufenthaltes in Deutschland auch explizit hingewiesen. Erst als die Zuschauer die Tibet-Fahnen freiwillig wieder einrollten, konnte die Partie nach 25-minütiger Unterbrechung fortgesetzt werden. "Wegen uns mussten sie die nicht einpacken", erklärte Schott-Manager Till Pleuger nach dem Spiel. "Keiner im Verein hat Druck auf sie ausgeübt." Weitere Zwischenfälle blieben aus.

Der DFB hofft nun darauf, dass sich ähnliche Szenen nicht wiederholen. Denn es steht viel auf dem Spiel. Zu groß war im Vorfeld die Kritik an der Testspieltournee der Chinesen gegen die spielfreien Vereine der Regionalliga Südwest, von denen ein Trio die freiwillige Teilnahme ablehnte: Waldhof Mannheim, die Stuttgarter Kickers und TuS Koblenz.

Am kommenden Samstag gastiert Chinas U20-Auswahl beim FSV Frankfurt. Verschärfte Einlasskontrollen will der DFB dann trotz des Eklats zum Auftakt nicht durchführen.