Sport | Fußball 08.03.2018

Europa League: Leipzig schlägt Zenit St. Petersburg

Leipzig's Timo Werner, front right, scores his side's 2nd goal during the Europa League round of sixteen first leg soccer match … © Bild: AP/Jens Meyer

Nach Salzburg siegte auch der zweite Red-Bull-Klub zum Achtelfinal-Auftakt - Arsenal und Atletico Madrid überzeugten.

Direkt im Anschluss an den Sensationssieg von Red Bull Salzburg bei Borussia Dortmund feierte auch RB Leipzig im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League einen Erfolg. Die Leipziger siegten vor heimischem Publikum mit 2:1 gegen Zenit St. Petersburg. Souverän zeigte sich auch Olympique Marseille mit einem 3:1 gegen Athletic Bilbao.

Die Leipziger mussten lange auf die durchaus verdiente Führung warten - erst nach knapp einer Stunde brachte Bruma den Gastgeber in Führung (56.). Sehenswert war aber vor allem die Vorarbeit von Timo Werner, der Bruma mit der Hacke den Ball in den Lauf spielte. Wenig später legte Werner dann selbst das 2:0 nach (77.), kam dabei aber zumindest aus abseitsverdächtiger Position. Schönheitsfehler für Leipzig: Kurz vor Schluss traf Zenit-Kapitän Domenico Criscito per Freistoß zum 2:1-Endstand und dem wichtigen Auswärtstor für St. Petersburg.

Guter Abend für Österreich

Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl bot mit Konrad Laimer nur einen Akteur seines Österreicher-Trios von Beginn an auf. Der Salzburger wurde zur Pause ausgetauscht. Marcel Sabitzer kam dann zwei Minuten vor Werners Treffer auf das Feld. Ein Schuss des Steirers in der fünften Minute der Nachspielzeit ging am Tor vorbei. Stefan Ilsanker kam nicht zum Einsatz.

Lissabon brachte Pilsen zu Fall.
Sporting's Sebastian Coates challenges Plzen's Michael Krmencik during the Europa League round of 16 first leg soccer match betw… © Bild: AP/Armando Franca

Sporting Lissabon schlug Viktoria Pilsen mit 2:0. Bei den Tschechen stand der ehemalige ÖFB-Teamkapitän Andreas Ivanschitz nicht im Aufgebot. Das Aus von Pilsen in der Europa League würde bedeuten, dass Tschechien Österreich in der UEFA-Fünfjahreswertung nicht mehr von Rang elf, der wohl für einen Champions-League-Fixplatz 2019 reicht, verdrängen kann. Olympique Marseille gewann das Heimspiel gegen Athletic Bilbao mit 3:1, Lazio Rom musste sich mit einem 2:2 gegen Dinamo Kiew begnügen.

Arsenal und Atletico souverän

Atletico Madrid und Arsenal haben in der Fußball-Europa-League die Tür zum Einzug ins Viertelfinale weit aufgestoßen. Die Spanier setzten sich am Donnerstag im Achtelfinal-Hinspiel gegen Lok Moskau zu Hause mit 3:0 (1:0) durch, die zuletzt strauchelnden Engländer gewannen bei AC Milan ebenfalls mit 2:0 (2:0). Auch Olympique Lyon setzte sich auswärts bei ZSKA Moskau mit 1:0 (0:0) durch.

Henrich Mchitarjan brachte Arsenal im Meazza-Stadion schon in der 15. Minute durch einen abgefälschten Schuss voran. Für Milan war es das erste Gegentor in einem Pflichtspiel nach 569 Minuten. Arsenal, das zuvor vier Spiele in Folge verloren hatte, blieb danach am Drücker. Mchitarjan traf Metall, ehe Aaron Ramsey tief in der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte auf 2:0 erhöhte. In der zweiten Spielhälfte verteidigten die Gäste um den angezählten Langzeitcoach Arsene Wenger die Führung erfolgreich.

Die Gunners überzeugten in Mailand.
Soccer Football - Europa League Round of 16 First Leg - AC Milan vs Arsenal - San Siro, Milan, Italy - March 8, 2018 AC Milan's … © Bild: REUTERS/ALESSANDRO BIANCHI

Für Atletico traf Saul Niguez (22.) nach einem Alleingang im Mittelfeld aus rund 25 Metern zum sehenswerten 1:0. Die Spanier hatten die Partie gegen die Russen im Griff, Star-Angreifer Diego Costa (47.) legte kurz nach der Pause nach. Für den Schlusspunkt und eine entspannte Reise zum Rückspiel in Moskau am kommenden Donnerstag sorgte dann Koke (90.) im Finish.

( Agenturen , kai ) Erstellt am 08.03.2018