Marko Arnautovic, Sebastian Prödl, Zlatko Junuzovic, David Alaba

© Agentur Diener/DIENER / Philipp Schalber

Fußball
10/14/2015

EURO 2016: Österreich definitiv in Topf 2

Das ÖFB-Team geht damit Ländern wie Italien, Russland, Schweiz oder Kroatien aus dem Weg.

Das ÖFB-Team entgeht in der Gruppenphase der Fußball-EM 2016 in Frankreich dem vierfachen Weltmeister Italien, seinem Qualifikations-Gegner Russland, der Schweiz und Kroatien. Diese vier Nationen befinden sich bei der Auslosung am 12. Dezember in Paris wie Österreich im zweiten Lostopf.

Das sechste Team im zweiten Lostopf steht erst nach dem Play-off um die letzten vier EM-Startplätze (12. bis 17. November) fest. Im ersten Topf befinden sich neben Gastgeber Frankreich und Titelverteidiger Spanien Weltmeister Deutschland, England, Portugal und Belgien. Die Engländer waren mit zehn Siegen aus zehn Spielen vor Österreich (9-1-0) das punktbeste Team der Qualifikation. Die Belgier werden im November die Führung in der FIFA-Weltrangliste übernehmen.

Während die Österreicher in der Weltrangliste erstmals auf Platz zehn vorstoßen werden, liegen sie im für die Setzliste bei der EM-Auslosung maßgeblichen Nationalmannschaftsranking der UEFA auf Position elf. Letzteres errechnet sich aus Ergebnissen der EM 2012 und der WM 2014 samt den jeweiligen Qualifikationen (20 bzw. 40 Prozent) sowie der abgelaufenen EM-Qualifikation (40 Prozent).

Rasanter Aufstieg

Seit der Auslosung der zu Ende gehenden EM-Qualifikation machte die ÖFB-Auswahl in der UEFA-Wertung nicht weniger als 15 Plätze gut - mehr als jedes andere Team. Auf den ersten Lostopf bestand dennoch keine Chance.

Italien, bei der EM 2012 noch im Finale, verpasste die Setzung in Topf eins, weil Frankreich als Gastgeber fix den Kopf der Gruppe A bildet. Dazu erspart sich Österreich zumindest in der EM-Gruppenphase ein neuerliches Duell mit Quali-Gegner Russland. Gegen die Schweiz bestreitet das Team von Marcel Koller am 17. November in Wien das nächste Test-Länderspiel. Kroatien war bei der Heim-EM 2008 Gruppengegner der Österreicher.

Sollte sich im Play-off kein Team mit einem besseren Koeffizienten durchsetzen, würde es auch Tschechien mit Österreich in den zweiten Lostopf schaffen. Bei der Auslosung für das Rennen um die vier letzten EM-Tickets am Sonntag (18. Oktober) sind Bosnien-Herzegowina, die Ukraine, Schweden und Ungarn gegenüber Dänemark, Irland, Norwegen und Slowenien gesetzt.

Die 24 EM-Starter werden in Paris in sechs Vierergruppen gelost. Die jeweils zwei Gruppenbesten sowie die vier besten Gruppendritten steigen ins Achtelfinale auf.

Mehr zum Thema

Koller: "Ich freu' mich für die Fußball-Fans"
Koller: "28 Punkte sind eine richtige Duftmarke"
3:0 gegen Liechtenstein: ÖFB-Team feiert Rekord-Quali
KURIER-Noten für die Teamspieler
Im Feiern sind Fans und Spieler schon Europameister

Die restlichen Plätze in den einzelnen Lostöpfen stehen erst nach Abschluss des Play-offs um die letzten vier EM-Tickets (12. bis 17. November) fest. Die Setzliste für die Play-off-Auslosung am Sonntag (18. Oktober) lautet wie folgt:

Gesetzt: Bosnien-Herzegowina (30,367), Ukraine (30,313), Schweden (29,028), Ungarn (27,142)

Ungesetzt: Dänemark (27,140), Irland (26,902), Norwegen (26,439), Slowenien (25,441)

Anm.: Der Nationalteamkoeffizient der UEFA errechnet sich zu 20 Prozent aus den Ergebnissen der EM 2012 (Qualifikation und Endrunde) sowie zu je 40 Prozent aus den Ergebnissen der WM 2014 (Qualifikation und Endrunde) und der jüngsten EM-Qualifikation.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.