Sport | Fußball
10.03.2012

Erstes Premier-League-Tor für Weimann

Der U21-Teamspieler wird bei Aston Villa eingewechselt und schießt sein Team zum Sieg über Fulham.

Den Samstag wird Andreas Weimann so schnell nicht vergessen. Der 20-jährige Wiener erzielte bei seinem sechsten Saisoneinsatz für Aston Villa seinen ersten Treffer in der Premier League.

Der Stürmer kam gegen Fulham in der 72. Minute beim Stand von 0:0 ins Spiel. "Das war mein längster Einsatz in dieser Saison", strahlte der Unter-21-Teamstürmer. In der 90. Minute avancierte Weimann dann mit seinem ersten Tor in der Premier League zum Matchwinner. "Mein Kollege Gary Gardner hat geschossen, ich habe mit einem Abpraller spekuliert", erzählt Weimann. Den gab es auch. Per Kopf war Weimann zur Stelle, doch wieder parierte Schwarzer, der den Ball erneut nicht festhalten konnte. "Die zweite Chance habe ich mir dann nicht entgehen lassen und den Ball über die Linie gedrückt."

Nach dem Schlusspfiff war der junge Wiener, der vor allem für seine Geduld und harte Arbeit gelobt wurde, der gefeierte Held. "Der hungrige Weimann erhielt seinen großen Moment", titelte die offizielle Website des Klubs aus Birmingham.

 

Trainer-Lob

Auch der schottische Trainer Alex McLeish gratulierte seinem jungen Schützling aus Österreich. Weimann: "Er hat gesagt, ich soll so weitermachen, dann war es nur mein erstes Tor von vielen." Zumindest über mehr Einsätze darf sich der sprintstarke Stürmer mit Sicherheit freuen, nachdem Robbie Keane nach seinem Kurzgastspiel bei den Villans wieder für Los Angeles Galaxy in den USA stürmt und Darren Bent, der Star-Angreifer des Klubs, noch mehrere Monate verletzt ausfällt.

Jelavic-Tor

Bei mittlerweile 100 Premier-League-Treffern hält Didier Drogba nach seinem Tor zum 1:0-Erfolg seines Klubs Chelsea vor eigenem Publikum über Stoke City. Die Londoner feierten damit den zweiten Sieg im zweiten Match unter Interims-Coach Roberto di Matteo, der Andre Villas-Boas nachgefolgt war. Liverpool dürfte durch ein 0:1 in Sunderland die letzte Chance auf eine Champions-League-Teilnahme verspielt haben.

Für Kontroversen sorgte das 2:1 der Bolton Wanderers daheim gegen die Queens Park Rangers. Beim Stand von 0:0 hatte ein Kopfball von Clint Hill klar die Torlinie überschritten, bevor Bolton-Goalie Adam Bogdan den Ball aus seinem Tor boxte. Der Schiedsrichter verweigerte dem Treffer aber die Anerkennung. Der englische Verband (FA) erneuerte daraufhin in einer schriftlichen Stellungnahme die Forderung nach der Einführung einer Torlinientechnologie.

Tottenham Hotspur hat sich wohl endgültig aus dem Titelrennen verabschiedet. Die Londoner kassierten gegen Everton eine 0:1-Auswärtsniederlage und liegen damit weiterhin 13 Punkte hinter Spitzenreiter Manchester City, der obendrein ein Spiel weniger ausgetragen hat. Den entscheidenden Treffer erzielte Ex-Rapidler Nikica Jelavic in der 22. Minute.

Weiterführende Links

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund