Sport | Fußball
21.05.2013

St. Pölten hofft auf Maierhofer

Der Zweitligist holt drei Neue und träumt vom Ex-Teamstürmer.

Im letzten Auswärtsspiel soll für St. Pölten endlich der erste Sieg in der Fremde 2013 gelingen. Spannender als die Partie bei BW Linz ist jedoch die Kaderplanung. Nach den Abgängen von Kapitän Popp, Zwierschitz, Rathfuss und Kotynski werden auch Ersatzgoalie Gschwindl sowie die beiden Spanier Gorka (linkes Mittelfeld) und Manteca (Sturm) verabschiedet. Gorkas Nachfolger kehrt aus Wiener Neustadt zurück: Dominik Hofbauer, 22, muss nur noch den bis Jahresende laufenden Vertrag bei Rapid auflösen.

Die neue Innenverteidigung werden der 31-jährige Pole Tomasz Wisio und der 22-jährige Ex-Rapidler Cem Tosun von Altach bilden. Der frühere Paschinger Wisio war von Ex-Trainer Pacult nach Leipzig geholt worden, spielte beim deutschen Viertligisten zuletzt aber keine Rolle mehr. „Er hat mich im Probetraining überzeugt und soll unser neuer Abwehrchef werden, der die Jungen führt“, hofft Trainer Scherb.

Um das Ziel Aufstieg realisieren zu können, wurde auch Sturmtank Stefan Maierhofer kontaktiert. Doch die Hoffnung auf den Ex-Teamstürmer ist klein. Der Köln-Legionär kann aus Anfragen aus der zweiten deutschen Liga und der Türkei wählen.