© GEORG DIENER AGENTUR DIENER /DIENER / Philipp Schalber

Erste Liga
10/18/2013

Mattersburg setzt Talfahrt fort

Leader Altach gewinnt das Spitzenspiel gegen Liefering mit 4:2.

Der SCR Altach hat seine Tabellenführung in der Erste Liga am Freitagabend im Topspiel der 13. Runde auf sechs Punkte ausgebaut. Die Vorarlberger rangen ihren ersten Verfolger FC Liefering zu Hause mit 4:2 (2:1) nieder. Die ersten Konkurrenten im Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga, der Lokalrivale Austria Lustenau und der Kapfenberger SV, liegen wie Liefering sechs Punkte hinter den Altachern.

Altach ist zu Hause bereits 18 Ligaspiele in Folge ungeschlagen, hat davon 15 gewonnen. Um eine Fortsetzung ihrer Heimserie mussten die Rheindörfler aber kämpfen. Zum Matchwinner avancierte Hannes Aigner mit zwei Toren (11., 31.) und zwei Assists (62., 88.). Der Red-Bull-Filiale aus Liefering war durch den bei einem Corner alleine gelassenen Nils Quaschner (23.) und den eingewechselten Ivan Kovacec (52.) zweimal der Ausgleich gelungen.

Aigner übernahm mit seinen Saisontoren Nummer acht und neun die Führung in der Schützenliste. Der 32-jährige Stürmer lenkte erst einen Schuss von Kapitän Philipp Netzer ins Tor, dann traf er nach Maßflanke von Patrick Seeger. Das 3:2 durch Luxbacher, der sich sehenswert durchsetzte, bereitete er mit einem Fersler vor.

Nachdem Altach-Torhüter Martin Kobras die größte Ausgleichschance von Kovacec zunichtegemacht hatte (84.), schickte Aigner auch Seeger auf die Reise. Der sorgte im Eins-gegen-Eins für den Endstand. Aufsteiger Liefering hat damit aus den vergangenen fünf Runden nur vier Zähler geholt. Altach dagegen hat in sechs Saisonheimspielen erst einmal Punkte abgegeben - Ende August mit einem torlosen Remis gegen Lustenau.

Lustenau gewinnt

Verfolger Austria Lustenau hat den Abstand auf den Lokalrivalen nicht größer werden lassen. Die Lustenauer setzten sich bei der Vienna mit 2:0 (1:0) durch.

Auch Kapfenberg blieb in der Erfolgsspur. Die Steirer siegten im Lokalduell in Hartberg mit 2:0 (0:0) und rangieren nach Punkten weiter gleichauf mit Lustenau auf Rang vier. Der SV Mattersburg setzte seine Talfahrt auch nach der Trennung von Trainer Alfred Tatar fort. Bei der Rückkehr von Franz Lederer auf die Trainerbank gab es eine 0:1-(0:0)-Heimniederlage gegen Horn. St. Pölten bezwang Schlusslicht Parndorf verdient mit 2:0 (1:0)

Lustenau beendete die Heimserie der Vienna von zuletzt drei Siegen in Serie mit einer starken Vorstellung, ist selbst bereits zehn Runden ungeschlagen. Die Vorarlberger hatten aber auch Glück, weil ein früher Treffer von Aschauer wegen Abseits aberkannt wurde (10.). Wenig später bedrängte Jailson nach Flanke von Galvao Vienna-Verteidiger Vait Ismaili. Dieser traf per Kopf ins eigene Tor (15.).

Nach Seitenwechsel legte Thiago nach. Der Brasilianer beförderte einen Salomon-Corner mit dem Körper zum 2:0 ins Tor (52.). Die Vienna hielt mit Kampfkraft dagegen, Salomon traf noch einmal die Stange (79.).

Kapfenberg vermochte in Hartberg nicht zu glänzen, ist aber ebenfalls bereits sieben Spiele unbesiegt. Sechs davon haben die "Falken" sogar gewonnen. Osman Ali brachte die Kapfenberger nach überlegtem Zuspiel von Kapitän David Sencar auf die Siegerstraße (60.). Kurz davor hatte Hartbergs Roko Mislov Rot gesehen (51.). Für die Entscheidung sorgte Philipp Wendler per Elfmeter nach Foul von Peter Zulj an Mario Grgic (84.).

Mattersburg-Pleite

Auch in Mattersburg sorgte ein Elfmeter für die Entscheidung. Patrick Farkas hatte Radovan Mitrovic berührt, Horn-Kapitän Aleksandar Djordjevic ließ sich die Chance nicht nehmen (51.). Der schwache Bundesliga-Absteiger kassierte die vierte Niederlage in den vergangenen fünf Spielen, die dritte in Folge. Horns Manuel Hartl sah im Finish Gelb-Rot (94.). Die Niederösterreicher revanchierten sich aber für eine 3:4-Heimniederlage nach 3:0-Pausenführung im August.

Sportdirektor Lederer, der Mattersburg vor dem Abstieg aus der höchsten Spielklasse bereits achteinhalb Jahre betreut hatte, hat das Traineramt von Tatar Anfang vergangener Woche interimistisch übernommen. Ein Nachfolger dürfte laut Clubchef Martin Pucher erst im November präsentiert werden.

St. Pölten ist unter Neo-Trainer Gerald Baumgartner immerhin bereits drei Spiele ungeschlagen. Die Niederösterreicher gaben sich gegen den Parndorf keine Blöße. Die Tore erzielten Osman Bozkurt, der erstmals von Beginn an zum Einsatz kam, nach Kopfball-Verlängerung von Jano (20.) sowie Mirnel Sadovic nach Vorarbeit von Konstantin Kerschbaumer (67.). Aufsteiger Parndorf ist damit auch nach sieben Spielen auswärts noch ohne Punkt.

Freitag, 18.10.2013
Vienna - Austria Lustenau 0:2 (0:1)
Wien, Hohe Warte, SR Gishamer
Tore: Ismaili (15./Eigentor), Thiago (51.)

SKN St. Pölten - SC/ESV Parndorf 2:0 (1:0)
St. Pölten, NV Arena, SR Heiß
Tore: Bozkurt (20.), Sadovic (67.)

TSV Hartberg - Kapfenberger SV 0:2 (0:0)
Hartberg, Stadion Hartberg, SR Grobelnik
Tore: Osman (60.), Wendler (84./Elfmeter). Gelb-Rote Karte: Mislov (51./Hartberg)

SV Mattersburg - SV Horn 0:1 (0:0)
Mattersburg, Pappelstadion, SR Ouschan
Tor: Djordjevic (51./Elfmeter). Gelb-Rote Karte: Hartl (94./Horn)

SCR Altach - FC Liefering 4:2 (2:1)
Altach, Cashpoint Arena, SR Kollegger
Tore: Aigner (11., 31.), Luxbacher (62.), Seeger (88.) bzw. Quaschner (23.), Kovacec (52.)

Tabelle

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.