Sport | Fußball 15.12.2011

EL-Aufstieg strapaziert Salzburgs Nerven

© Bild: REUTERS

Nach der durchwachsenen Leistung gegen Slovan überwiegt bei den "Bullen" aufgrund des Sieges dennoch die Freude.

Red Bull Salzburg hat es im dritten Anlauf zum bereits zweiten Mal in die K.o.-Phase der Europa League geschafft.

Dem 2:0 vor zwei Wochen gegen Paris St. Germain ließ Salzburg am Mittwochabend einen 3:2-Zittersieg bei Slovan Bratislava folgen, der dem Salzburger Nervenkostüm alles abverlangte. "Es war sehr spannend, am Schluss waren es noch sehr intensive Minuten", sagte ein sichtlich erleichterter Salzburg-Trainer Ricardo Moniz.

Seine Truppe hatte vor in Bratislava einen katastrophalen Start hingelegt und war nach einem Doppelpack von Milos Lacny schon nach sechs Minuten 0:2 zurück. "Das war ein Horrorszenario. Ich habe vor solchen Fehlern gewarnt, aber sie passieren trotzdem. Wir haben uns mit unserer schlechten Defensivleistung selbst in Probleme gebracht", ärgerte sich Moniz.

Durchwachsene Leistung, große Freude

Viel erfreulicher war da schon die rasche Reaktion. Jakob Jantscher verwertete einen Handselfmeter souverän und Leonardo schaffte mit einer Einzelaktion den Ausgleich. "Leonardo hat uns mit seiner Kreativität ins Spiel zurückgebracht", lobte der Salzburg-Trainer den 28-jährigen Offensivspieler. Gleich nach Wiederbeginn entschied ein Eigentor von Marian Had nach Querpass von Jantscher die Partie. "Wir haben die Aufgabe nach der Halbzeit gut erledigt, aber nicht in dem Maße, dass wir auf der Bank ruhig hätten sitzen können", resümierte Moniz.

Die Freude nach dem fixierten neuerlichen Einzug ins Sechzehntelfinale war trotz durchwachsener Leistung riesengroß. "Von 0:2 auf 3:2 zu kommen ist unter diesem Druck eine fantastische Leistung. Ich bin sehr glücklich. Großes Kompliment an die Mannschaft, die unglaublich viel Charakter und mentale Stärke gezeigt hat", lobte Moniz seine Truppe.

Erfolgserlebnis für Moniz

Für den Niederländer war es auch persönlich ein wichtiger Erfolg, war er doch aufgrund der bisher nicht zufriedenstellenden Bundesliga-Saison in die Kritik geraten. "So ein Erfolgserlebnis gibt dem Trainer viel Unterstützung", war sich der Niederländer bewusst.

Die " Bullen" kamen aufgrund des besseren direkten Vergleichs mit dem punktegleichen französischen Topteam PSG, dem auch ein knapper 4:2-Sieg gegen Gruppe-F-Sieger Bilbao nichts mehr brachte, weiter. Der Aufstieg war insgesamt gesehen verdient, hatten Jantscher und Co. etwa in Bilbao (2:2) nur dank einer schwachen Schiedsrichterleistung nicht gewonnen. "Wir haben Paris hinter uns gelassen, das war extrem wichtig. Ich denke, dass wir verdient weiter sind", sagte Moniz.

"Gruppensieg wäre drinnen gewesen"

Stürmer-Riese Stefan Maierhofer schlug in die selbe Kerbe. "Nach der Auslosung hat uns jeder auf Platz drei gesehen. Wenn man sieht, wie wir in Bilbao aufgetreten sind, wäre aber auch mehr, vielleicht auch der Gruppensieg drinnen gewesen", sagte der 2,02-Meter-Mann. In Bratislava sei einzig und allein der Sieg wichtig gewesen. "Wir haben zwar zwei saublöde Tore bekommen, aber wir sind eine Runde weiter, das war unser Ziel", ergänzte der Ex-Rapidler.

Nach dem Schlusspfiff tanzten die Salzburger mit Weihnachtsmannmützen auf dem Kopf vor den 700 sehr lautstarken Gäste-Fans minutenlang auf dem Rasen. "Wir sind alle glücklich, können aber nur kurz feiern", blickte der Slowake Dusan Svento bereits dem letzten Ligaspiel vor der Winterpause am Sonntag (16.00 Uhr) gegen die Wiener Austria entgegen.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Spielbericht

  • Reaktion

  • Hintergrund

  • Analyse

  • Ergebnisse

  • Hintergrund

  • Bilder

Erstellt am 15.12.2011