© apa

Sport Fußball
12/05/2011

Eine Fünfergruppe mit Sion?

Die UEFA überlegt, wie der FC Sion in die laufende Europa League eingegliedert werden könnte.

Die UEFA hat auf Anordnung des Waadtländer Kantonsgerichts drei Szenarien entwickelt, wie der FC Sion in die Fußball-Europa-League eingliedert werden könnte.

Die erste Variante sieht vor, dass die bisherigen Resultate der Gruppe I (derzeit mit Atlético Madrid, Celtic Glasgow, Udinese und Rennes) annulliert werden und eine Fünfergruppe mit Sion gebildet wird, in der die beiden Sechzehntelfinalisten nach dem Modus der früheren UEFA-Cup-Gruppenphase ermittelt werden. Jedes Team hat demnach zwei Heim- und zwei Auswärtsspiele zu bestreiten. Die Partien würden zwischen 24. November und 22. Dezember stattfinden.

Bei Szenario zwei bleiben die bisherigen Resultate bestehen. Es wird eine Fünfergruppe mit dem FC Sion gebildet, in der jeder gegen jeden ein Heim- und ein Auswärtsspiel absolviert. Der FC Sion trägt seine insgesamt acht Spiele zwischen Ende November und Februar 2012 aus.

Laut Variante drei würde Sion gegen einen noch zu ermittelnden Gegner (womöglich ein Gruppendritter aus der Champions League) eine Barrage spielen, um sich direkt für die Runde der letzten 32 im Februar 2012 zu qualifizieren.

Die Aufnahme des FC Sion ist laut UEFA nur im Falle eines entsprechenden Urteils des CAS denkbar. Die Entscheidung der Lausanner Sportrichter erwartet der europäische Verband bis Ende November - vorausgesetzt, der FC Sion erklärt sich mit dem beantragten Schnellverfahren einverstanden, wie die UEFA mitteilte.

Weil Sion gegen ein von der FIFA verhängtes Transferverbot verstoßen hatte, war Sion von der UEFA von der Europa League ausgeschlossen worden. Dagegen hatten die Schweizer vor einem Waadtländer Kantonsgericht erfolgreich geklagt.

Sion hatte sich im Play-off zur Europa League eigentlich gegen Celtic durchgesetzt. Durch Sions Ausschluss rutschten die Schotten in die Gruppenphase.