Sport | Fußball
25.01.2012

Ein Underdog im spanischen Cup-Halbfinale

CD Mirandes bezwang Espanyol Barcelona mit 2:1. Den ersten Treffer für den Drittligisten erzielte ein Bankangestellter.

Der spanische Fußball-Drittligist CD Mirandes hat am Dienstag mit dem Halbfinal-Einzug für eine riesige Sensation im spanischen Cup gesorgt. Der mit einem Budget von 1,2 Millionen Euro ausgestattete Underdog gewann im Viertelfinal-Rückspiel daheim mit 2:1 gegen Erstligist Espanyol Barcelona und steht damit nach dem 2:3 im Hinspiel dank der Auswärtstorregel als zweiter Drittliga-Club in der Geschichte der Copa del Rey in der Vorschlussrunde.

Gefeierter Spieler war Cesar Caneda, der in der 92. Minute den Siegestreffer schoss. Den Ausgleich in der 57. Minute hatte Pablo Infante, im Zivilberuf Bankangestellter, erzielt. In der laufenden Cup-Saison warf Mirandes bereits die Erstligisten Villarreal und Racing Santander aus dem Bewerb. Der Verein aus Nordspanien bekommt es nun mit dem Sieger aus dem Duell Real Mallorca - Athletic Bilbao zu tun, das zweite Semifinale bestreiten die Aufsteiger aus FC Barcelona - Real Madrid und Valencia - Levante.

Manninger im italienischen Cup-Viertelfinale

Im Halbfinale des italienischen Cup-Bewerbs wird ein Österreicher vertreten sein. Ob Alex Manninger jedoch auch zum Einsatz kommt, ist mehr als fraglich. Manningers Verein Juventus Turin gewann das Cup-Viertelfinale gegen den AS Roma 3:0. Der österreichischen Torhüter verfolgte das Spiel von der Ersatzbank aus.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Bilder