Sport | Fußball 05.12.2011

Ein Tor reicht Ried zum Sieg

Gegen Innsbruck trifft Marco Mellinger erst in der 88. Minute. Für Wacker geht die Talfahrt weiter.

Fehlende Effizienz konnte man den Spielern der SV Ried am Samstagnachmittag nicht vorwerfen. Ein einziges Mal schossen die Oberösterreicher in der zweiten Halbzeit des Heimspiels auf Innsbruck-Tormann Szabolcs Safar.

Es war ein Schuss von Marco Meilinger in der 88. Minute, ziemlich scharf, ziemlich platziert und ziemlich Goldes Wert - denn er sicherte den Riedern den Sieg gegen die Tiroler.

Die Fans der Oberösterreicher hätten sich ja ohnehin auf den Lucky Punch verlassen können, gleich mehrere Indizien sprachen dafür: Erstens haben die Rieder in dieser Spielzeit noch in jedem Heimspiel den Ball ins gegnerische Tor gebracht und zweitens haben die Tiroler heuer bereits mehrmals in einer Schlussphase sicher geglaubte Punkte leichtfertig hergeschenkt.

Chancenreich

So auch am Samstag: In der ersten halben Stunde hatten die Gäste zwar mehr Ballbesitz, die Oberösterreicher aber mehr vom Spiel, ohne gefährlich vor das Wacker-Tor zu kommen. Danach nahm die Partie richtig an Fahrt auf, mit hochkarätigen Chancen auf beiden Seiten. Dabei war Wacker der Führung näher, gleich zwei Mal zeichnete sich Ried-Tormann Gebauer bei Abschlüssen von Innsbruck-Stürmer Burgic aus, der auffällige Schütz wiederum jagte den Ball aus zehn Metern in den Innviertler Abendhimmel.

Die zweite Halbzeit brachte den 4800 Zuschauern dafür Fußball-Schonkost. Die Rieder kontrollierten zwar die Partie, Gefährlichkeit strahlten sie allerdings nicht aus. Als die Tiroler schon mit einem leistungsgerechten Unentschieden rechneten, schoss sie Meilinger aus allen Träumen.

Die Rieder sind nun bereits seit sechs Spielen ungeschlagen.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Spielbericht

  • Ergebnisse

  • Spielbericht

  • Ergebnisse

  • Reaktion

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011