© reuters

Sport Fußball
12/05/2011

Ein Dutzend Juniors fand das Glück in der Fremde

Zwölf ehemalige Salzburger Juniors, die bei anderen Bundesliga-Klubs untergekommen sind.

von Stephan Blumenschein

Stefan Schwab und Issiaka Ouédraogo sind keine Einzelfälle, sondern nur zwei von insgesamt zwölf ehemaligen Salzburger Juniors, die zwar bei Red Bull keine Chance auf einen Platz in der Bundesliga-Mannschaft hatten, dafür aber wenigstens bei einem anderen Bundesliga-Klub untergekommen sind.

David Schartner (Mattersburg) Mit 14 wechselte der Torhüter von Neumarkt nach Salzburg. Nach einem Zwischenstopp in Seekirchen wechselte er sich zwei Saisonen bei den Juniors mit Wolfgang Schober ab. Seit 2010 spielt er bei Mattersburg.

Wolfgang Schober (Ried) Bei den Juniors duellierte sich der Ex-Bayern-Keeper mit David Schartner. Im Herbst 2010 spielte er bei Hartberg, seit Sommer ist er Ersatzkeeper bei Ried.

Maximilian Karner (Ried) Mit 15 kam der Verteidiger 2006 in den Juniors-Kader. Eine Herzmuskelentzündung, die ihn monatelang zum Zuschauen gezwungen hatte, verhinderte die große Karriere. Nun versucht er, nach einer Saison bei Grödig, in Ried den Durchbruch zu schaffen.

Harald Pichler (Rapid) Der Kärntner absolvierte fast 100 Liga-Spiele für die Juniors. Sein Bundesliga-Debüt feierte der Defensiv-Allrounder aber erst 2010 bei Innsbruck. Im Sommer wechselte er zu Rapid.

Jan-Marc Riegler (Ried) Von 2007 bis 2010 war der Verteidiger von den Riedern zu den Juniors verliehen und dort Fixstarter. Mittlerweile hat er sich auch bei seinem Stammklub einen Stammplatz erkämpft.

Marco Meilinger
(Ried) Der U-20-WM-Starter sollte eigentlich von Salzburg-Trainer Ricardo Moniz eine Chance bekommen. Diese bekommt er nun als Leihspieler bei den Innviertlern.

Christoph Kröpfl (Kapfenberg) Der Steirer kam im Sommer 2009 von Sturm zu den Juniors. Schon ein paar Monate später durfte er unter Huub Stevens Bundesliga-Luft schnuppern. Derzeit versucht er nach einem Kreuzbandriss bei Kapfenberg ein Comeback.

Stefan Ilsanker (Mattersburg) Der Sohn von Salzburg-Tormann-Coach Herbert Ilsanker wurde von Stevens 2009 sogar in der Champions-League-Qualifikation eingesetzt, sein Bundesliga-Debüt feierte der Allrounder aber erst vor einem Jahr in Mattersburg.

Danijel Prskalo (Wr. Neustadt) Der Austro-Kroate war 2010 von Schalke zu den Juniors gekommen. Nach einem Jahr und elf Toren zog der 21-Jährige weiter nach Wiener Neustadt.

Markus Felfernig (Kapfenberg) Der Flügelspieler debütierte 2001 bei Salzburg in der Bundesliga. Nach einem halben Jahr in Puch und über fünf Jahren bei den Juniors schaffte er 2008 bei Kapfenberg den Durchbruch in der Bundesliga.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.