Sport | Fußball
14.12.2017

Donnarumma erneut im Visier der Milan-Anhänger

Italiens Torhüter-Talent Gianluigi Donnarumma steht einmal mehr unter Kritik - Schuld soll diesmal aber sein Berater sein.

Tormann-Ausnahmetalent Gianluigi Donnarumma vom italienischen Fußball-Erstligisten AC Milan hat wieder Ärger mit den eigenen Fans. Der 18-Jährige wurde beim 3:0-Sieg im Cupspiel gegen Hellas Verona am Mittwochabend von Milan-Anhängern beschimpft und ausgebuht. Einige hängten auch Transparente im Mailänder San Siro-Stadion auf, in dem sie ihn zum "Verschwinden" aufforderten.

Donnarumma, der als große Torwart-Hoffnung in Italien gilt, war sichtlich erschüttert, so dass ihn Milan-Kapitän Leonardo Bonucci trösten musste. Trainer Gennaro Gattuso verteidigte seinen Schlussmann.

Er werde zu einem "Monster" gemacht, sagte der Trainer. "Es ist nicht schön, von den eigenen Fans angegriffen zu werden." Auch der Club ergriff für seinen Torwart Partei - allerdings mit einem Seitenhieb auf dessen Berater: "Gigio ist sehr jung. Es ist nicht nur seine Schuld. Wir werden ihn immer schützen, er ist unser Anlagevermögen. Wir wissen, woher das Böse kommt", sagte Sportdirektor Massimiliano Mirabelli.

Hintergrund ist ein seit langem schwelender Streit um den Vertrag des Goalies in Mailand. Laut Medienberichten will Donnarummas umstrittener Berater Mino Raiola seinen Mandanten mit allen Mitteln aus dem bis 2021 laufenden Vertrag bekommen. Sein Mandant hatte erst im vergangenen Sommer den Kontrakt in Mailand verlängert. Angeblich soll Donnarumma zuvor vom Verein psychischem Druck ausgesetzt worden sein.