Sport | Fußball 21.01.2013

Die Millionenshow in der Bundesliga

Teure Stars: Salzburg gibt über 35 Millionen Euro für Gehälter aus. © Bild: ap

Alle vom Kreditschutzverband veröffentlichten Kennzahlen der Bundesliga-Klubs im Überblick.

Der Kreditschutzverband KSV 1870 veröffentlicht alljährlich die Geschäftsjahresberichte der Vereine der tipp3-Bundesliga und der Erste Liga. Die Zahlen im Detail für die Saison 2011/12 liegen auch dem KURIER vor. Die wichtigsten Kennzahlen im Überblick:
Verein Eigenkapital Erträge/Umsatz Personalaufwand Jahresergebnis
Admira* -514.328,51 1.477.229,45 3.938.491,08 -284.107,51
Admira GmbH* -180.771,64 4.134.547,98 171.633,94 -75.340,28
Austria Wien -2.611.108,15 26.925.249,13 11.997.264,69 2.050.964,12
Innsbruck -980.024,84 5.893.869,11 3.544.224,91 122.945,60
Mattersburg 7.548.260,99 10.827.014,75 6.066.680,71 279.331,94
Rapid -1.801.582,16 15.941.598,68 11.227.137,78 -3.297.952,34
Ried -143.284,86 8.381.775,91 4.562.106,35 908.584,74
Salzburg -6.042.915,29 54.449.906,37 35.195.095,44 1.000.000,00
Sturm Graz 8.130.123,00 19.376.226,00 9.739.253,00 1.857.769,00
WAC/St. Andrä* 444.204,43 3.152.229,80 2.345.403,56 -72.912,28
St. Andrä -205.200,12 687.453,56 117.910,67 76.426,29
Wr. Neustadt GmbH* 2.619.891,77 6.222.556,67 4.085.829,07

253.381,38

*= WAC und Admira gaben keine konsolidierte Bilanz ab.

Bundesliga_kennzahlen_online.jpg
© Bild: KURIER/Kathrin Salomon

Wie aus den Zahlen ersichtlich ist, hat Rapid das Geschäftsjahr 2011/12 mit einem Minus von fast 3,3 Millionen Euro abgeschlossen. Die Hütteldorfer waren in dieser Saison nicht für den Europacup qualifiziert.

Mit Ausnahme von Rapid sowie der Admira und des WAC, die beide ein relativ geringes Minus verbuchten, bilanzierten 2011/12 alle Oberhaus-Klubs positiv.

Mit knapp 54,5 Millionen Euro erwirtschaftete Salzburg den größten Umsatz. Ebenfalls auffällig ist beim Red-Bull-Klub der – im Vergleich zu den anderen Bundesligisten – enorm hohe Personalaufwand. Mehr als 35 Millionen Euro gaben die Salzburger in diesem Bereich aus. Rapid und die Austria kamen lediglich auf ein Drittel.

Zum Vergleich: Die Zahlen von der letzten Erhebung Ende 2011:

1 / 20
©ap

13216195530140.jpg

©rts

13216195910570.jpg

©ap

13216196060189.jpg

©ap

13216195620959.jpg

©ap

1321619558019.jpg

©ap

13216195720404.jpg

©apa

13216195860606.jpg

©ap

1321619548027.jpg

©ap

13216195420973.jpg

©ap

13216195280163.jpg

©WAC/St. Andrä

1321619582029.jpg

©apa

13216195960530.jpg

©ap

13216195320975.jpg

©Austria Lustenau

13216196010348.jpg

©Blau Weiß LInz

13216195380471.jpg

©SKN St. Pölten

13216195670912.jpg

©SV Grödig

13216195170153.jpg

©apa

13216195770237.jpg

©TSV Hartberg

13216195220423.jpg

©FC Lustenau

13216196100885.jpg

Hintergründe

Wie passierte Rapid das Minus von rund 3,3 Millionen Euro? Wie kam die Austria auf einen Umsatz von knapp 27 Millionen Euro? Wieso gibt Salzburg über 35 Millionen Euro für Gehälter aus? Und wie schaut die finanzielle Entwicklung in der zweiten Spielklasse aus? Hintergründe zur Millionenshow in Österreichs Fußball, Erklärungen und Details lesen Sie im Print-KURIER und auf kurier.at am Dienstag.
( Kurier ) Erstellt am 21.01.2013